Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gute Vorsätze gegen Krebs

Quelle:obs/DKFZ Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft/Krebsinformationsdienst,DKFZ

Quelle:obs/DKFZ Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft/Krebsinformationsdienst,DKFZ

Region.

Mehr Zeit mit der Familie verbringen, mehr lesen, das Smartphone auch mal ausschalten, die kleinen Dinge im Leben genießen - ganz Unterschiedliches nehmen sich die Menschen vor, sobald der Jahreswechsel naht. Für alle, die 2019 etwas für ihre Gesundheit tun möchten: Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums empfiehlt drei Möglichkeiten, um sich vor Krebs zu schützen. Denn jeder kann selbst dazu beitragen, sein persönliches Risiko für die Erkrankung zu verringern.

Vorbeugen: Endlich mit dem Rauchen aufhören, gesünder essen, abnehmen oder mehr Sport treiben: Das sind beliebte Vorsätze nach einer duchfeierten Silvesternacht. Dass man damit nicht nur die Figur in Topform bringen, sondern auch das Risiko verringern kann, an Krebs oder anderen bedrohlichen Volkskrankheiten zu erkranken, macht sich nicht jeder bewusst. 30 bis 50 Prozent aller Krebserkrankungen könnten weltweit vermieden werden, wenn jeder einen gesunden Lebensstil führen und die wissenschaftlich belegten Maßnahmen zur Vorbeugung umsetzen würde. Dies gilt vor allem für häufige Krebsarten, wie Lungen-, Darm- und Hautkrebs, wahrscheinlich auch für Brustkrebs. "Die typischen Risikofaktoren zu vermeiden, lohnt sich auf jeden Fall, auch wenn sich leider nicht jede Krebserkrankung verhindern lässt, selbst dann nicht, wenn man alle Empfehlungen beherzigt", so Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes. Der Dienst informiert seit über 30 Jahren über Krebs, kostenlos per Telefon unter 0800 - 4203040, täglich von 8 bis 20 Uhr und unter der E-Mail-Adresse krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Impfen gegen Krebs: Eltern können mit der Impfung, die vor der Infektion mit krebsauslösenden humanen Papillomviren (HPV) schützt, einen wichtigen Grundstein für die Krebsprävention ihrer Kinder legen. Weg-Remers: "Die Impfung schützt vor mehreren Krebsarten und ihren Vorstufen, zum Beispiel vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Tumoren im Genitalbereich. Sie gilt als gut verträglich und sicher." Auch die für Säuglinge und Kleinkinder empfohlene Impfung gegen Hepatitis B kann vor Krebs schützen, der sich auf dem Boden einer chronischen Infektion der Leber entwickeln kann.