Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bürgerinitiative rüstet sich fürs neue Jahr

Standardbild.

Ronnenberg.

Der Widerstand gegen die Pläne der Kalihalde in Ronnenberg gehen weiter. Die Projektfirma plant gemeinsam mit Kooperationspartnern die Kalirückstandshalde Ronnenberg über einen Zeitraum von 15 bis 25 Jahren mit Bauschutt zu ummanteln und anschließend zu begrünen. Hiergegen haben sich rund 400 Ronnenbergern auf der Informationsveranstaltung am 29. November aus unterschiedlichen Gründen ablehnend geäußert. Auch der Rat der Stadt Ronnenberg hat sich in einer Resulotion am 12. Dezember einstimmig gegen das Vorhaben ausgesprochen. Mit einer Protest-Lichterkette am 16. Dezember zwischen Ronnenberg und Weetzen haben mehr als 500 Menschen gegen die Pläne demonstriert und ein deutliches Zeichen der Ablehnung gesetzt. Die Firma scheint jedoch an ihren Plänen festzuhalten, betont die Bürgerinitiative. Diese Mutmaßung kommt zustande, da das Unternehmen bis heute noch nicht öffentlich erklärt hat, die Planungen zu stoppen und nicht weiterzuverfolgen. Auch ist ein Schreiben der Bürgermeisterin Stephanie Harms an die Geschäftsleitung der Firma aus Mitte Dezember 2018 bis heute unbeantwortet geblieben.

Der Protest der Bürger Ronnenbergs gegen das Vorhaben geht somit auch im neuen Jahr weiter. "Wir werden den öffentlichen Druck auf die Firma und ihre Partner jetzt weiter erhöhen", kündigt Marc Bierhance, Sprecher der Bürgerinitiative Ronnenberg „Bauschuttdeponie - Nein Danke!“ (BI), an. Die Mitglieder der BI treffen sich am Donnerstag, 24. Januar, um 18.30 Uhr im Saal des Dorfgemeinschaftshauses in Ronnenberg, Weetzer Kirchweg 1, um weitere Aktionen zu beraten. Des Weiteren steht unter anderem auf der Tagesordnung des Treffens ein Informationsaustausch mit den örtlichen Parteienvertretern sowie Vertretern von Umweltorganisationen und sonstigen Institutionen. Auch wird auf der Sitzung die neue Internet-Homepage der BI vorgestellt und ein möglicher Übergang der BI in einen Verein diskutiert. Intereressierte und neue Mitstreiter sind zu dem Treffen herzlich eingeladen und willkommen.


Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden