Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

EDEKA-Markt in Ronnenberg wird für rund eine Million Euro renoviert

Der EDEKA-Frischemarkt in Ronnenberg im Oktober 2019. Foto: Axel Emmert.

Bild 1 von 4

Anzeige

Ronnenberg.

Am 1. Oktober vergangenen Jahres haben Stefan Ladage und Steffen Döring den Edeka-Markt in Ronnenberg an der Straße Über den Beeken vom vorherigen Betreiber Viktor Engelbrecht übernommen. Knapp vier Monate später wird nun großzügig umgebaut. Ab Sonnabend, 8. Februar, bis einschließlich Mittwoch, 19. Februar, stehen Investitionen von rund einer Million Euro an. „Wir entkernen den kompletten Markt, nichts bleibt drin, alles wird neu“, sagt Stefan Ladage. Am Donnerstag, 20. Februar, wird dann große Neueröffnung gefeiert.  
 
Einkaufserlebnis nach komplettem Umbau
 
Das Einkaufen soll wieder Spaß machen, der Markt wird „Fit für die Zukunft“ aufgestellt – das ist das Motto der Gesellschafter. „Wir möchten den Ronnenbergern mit dem Umbau die Möglichkeit geben, ein ganz neues und frisches Einkaufserlebnis zu genießen. Wir wollen hier in der Kernstadt wieder einen Markt schaffen, der Mittelpunkt und Treffpunkt zugleich ist“, ergänzt Steffen Döring.  Und deshalb verpassen Stefan Ladage und Steffen Döring dem Geschäft ein komplett „neues Gesicht“ auf rund 1600 Quadratmetern.  
 
Bistro im Wintergarten
 
Wo sich bislang die Leergutannahme befindet, entsteht ein Backshop. „Dazu planen wir einen Anbau wie einen Wintergarten, in dem wir ein Bistro mit Mittagstisch und vielen weiteren Speisen und
Getränken anbieten. Hier sind wir aber noch in der Planung, das passiert erst in den nächsten Monaten“, sagt Steffen Döring. Die neue und überaus moderne Leergutannahme erhält einen anderen Platz im Markt, genau wie die Poststelle, die zudem einen LottoService bekommt. Mittelpunkt des Marktes bleiben aber die Frischeabteilungen mit Obst, Gemüse, Fleisch, Wurst, Käse und vielem mehr. Speziell bei Käse, Wurst und Fleisch selbstverständlich mit entsprechendem Personal in der Bedienung.
 
Umwelt- und Klimaaspekte sorgen für Pluspunkte

Im Mittelpunkt der Investitionen stehen auch Klimaschutz und Umwelt. „Bei der Erneuerung der technischen Geräte und Einrichtungen haben wir uns am Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit orientiert“, sagt Steffen Döring. Unter anderem sind die verwendeten Kühlmittel umweltverträglich, es gibt nur noch LEDBeleuchtung und eine moderne Wärmerückgewinnung, sodass die Abwärme zum Heizen des Marktes genutzt wird. „Damit haben wir bereits in meinem Markt in Wennigsen gute Erfahrungen gemacht. Dort hatten wir pro Jahr einen Gasverbrauch von mehreren 100 Kubikmetern, nach der Umstellung sind es nur drei Kubikmetern“, erläutert Stefan Ladage.
 
Bis zu 50 Arbeitsplätze werden geschaffen
 
Auch in Sachen Arbeitsplätze tut sich nach dem Umbau einiges. Die Zahl der Mitarbeiter soll im Laufe der nächsten Monate von derzeit knapp 30 auf dann gut 40 bis 50 erhöht werden.  

 
 
 


Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@con-nect.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden