Anzeige

Regiobus hat zwei Standorte im Auge

Anzeige
Anzeige

Ronnenberg.

Am 26. November haben Regiobus und die Region Hannover im nicht öffentlichen Ausschuss für Stadtplanung, Ökologie Wirtschaft und Feuerschutz (SÖWF) das aktuelle Gesamtkonzept sowie die beiden möglichen Standorte im Ronnenberger Stadtgebiet vorgestellt.

Nachdem Gehrden dem neuen Betriebshof der Regiobus eine Absage erteilte, musste sich der Betrieb neu umschauen. Bürgermeisterin Stephanie Harms teilte nun mit, dass es Gespräche mit Regiobus gibt und auch schon zwei Grundstücke als mögliche Ansiedlung in Betracht kommen könnten. „Neben Seelze, Holtensen (Wennigsen) und Springe führt Regiobus auch mit Ronnenberg Gespräche“, so Harms. Regiobus hält demnach an den Plänen, die für Gehrden geplant waren, fest. Es wird weiterhin eine Größe von etwa 65.000 bis 70.000 Quadratmeter gebraucht. Regiobus möchte eine Betriebskita auf, oder an dem Gelände und auch die öffentliche Wasserstofftankstelle. „Alle Mitglieder des Ausschusses können sich vorstellen, dass Regiobus im Ronnenberger Stadtgebiet ansiedelt“, so Harms.

Zum einen ist ein Grundstück in Weetzen als möglicher Standort im Gespräch, das zweite Grundstück liegt in Ronnenberg, südlich der Biogasanlage und somit nicht weit von der Stelle entfernt, an der Regiobus in Gehrden bauen wollte.

Für Regiobus erfüllen beide Grundstücke die erforderlichen Voraussetzungen. Regiobus wird in den nächsten Monaten prüfen, ob auch in Wennigsen/ Holtensen, Springe und Seelze geeignete Standorte in Betracht kommen, d.h. der mögliche Aktionsradius wird ermittelt. „Ronnenberg und Weetzen liegen bereits in dem Aktionsradius“, erklärt die Bürgermeisterin, „Es freut mich auch das über die Fraktionen hinweg positive Signale zur Ansiedlung kommen.“ Nun bleibt abzuwarten, wie Regiobus die verschiedenen Standorte bewertet.

Anzeige

Kommentare

Comments (1)

  • frank_geile
    at 30.11.2020
    Kommentar von einem Gehrdener, also Alt-Gehrdener,
    nicht NeubĂĽrger oder angeheiratet usw.... :

    Na, das wäre ja perfekt für Gehrden!

    Keine Versiegelung von „wertvollem Ackerland" mehr auf Gehrdener Stadtgebiet,
    Kein Ärger mehr mit: ” ...den, die Verwaltung belastenden Baumaßnahmen..”
    (:fast ganz, aber nicht wörtliches Zitat der Gegner)

    Aber:
    · Immer noch keine Gewerbeflächen für die örtlichen, bauwilligen Gewerbetreibende in Gehrden.

    · "Erhebliches Verkehrsaufkommen" (Zitat der Gegner in Gehrden) am östlichen Ortsrand von Gehrden besteht weiter.
    (250 Busse ! Das ist ja wie bei ALDI oder LIDL oder REWE oder EDEKA zwischen 7.58 und 11.47 Uhr,
    Nur: die Busse verteilen sich ĂĽber den Tag !)

    · Versiegelung von „landwirtschaftlicher Monokultur" erfolgt ungefähr 120 m weiter!

    · Neutral: Betriebs-KiTa-Plätze sind ein Lockargument.
    Gibt es Ronnenberger die bei Regio-Bus arbeiten?

    Fazit: Wenn das neue Betriebsgelände der Regiobus GmbH, in Zukunft einmal auf
    dem Abschnitt dieser hier propagierten Karte, entstehen sollte, hat Regiobus
    alles richtig gemacht. Standortmäßig ist dies fast erste Wahl!
    (Es geht aber noch besser ;-). In Ronnenberg!)

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@con-nect.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden