Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

„Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“: Flüchtlingspaten bereiten sich vor

Empelde.

Seit 2016 hat die Theodor-Heuss-Grundschule engagierte Schüler, die in der Funktion als Flüchtlingspaten den Aufgaben nachkommen, bei der Integration neuer Schüler in den Schulalltag zu unterstützen und durch ihren freundlichen, empathischen Umgang eine Wohlfühlatmosphäre entstehen lassen. „Für die Flüchtlingspaten geht es nach den Sommerferien auf eine weiterführende Schule – sie hinterlassen jedoch deutliche Spuren“ berichtet die Initiatorin des Flüchtlingspatenprojektes und Schulsozialarbeiterin der Schule, Jasiniecki.

Im Mai und Juni haben die Flüchtlingspaten sehr wichtige Vorbereitungen für den Titel „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ getroffen. Die von ihnen gemalten Bilder zur Verdeutlichung der Thematik und ein beigefügter Lehrerbrief wurden an alle Klassen der Schule, mit der Bitte um Unterschriften, verteilt. „Sehr geehrte Lehrer, wir arbeiten an einem Projekt, das heißt „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“. Wir wollen damit erzielen, dass an unserer Schule kein Rassismus herrscht. Wir fordern ein paar Unterschriften. Mit unseren Unterschriften wollen wir zeigen, dass wir gegen Gewalt, gegen Rassismus, gegen Mobbing und für Gerechtigkeit sind. Wir haben drei Poster gemalt, mit diesen wir präsentieren, was wir unter Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage verstehen. Geben Sie uns bitte die Unterschriften…“ – mit dieser Nachricht konnten es die Flüchtlingspaten schaffen, über 85 Prozent der Schüler zu erreichen. Im nächsten Schritt wird der Aufnahmeantrag an die Bundeskoordination geschickt, mit der Hoffnung, dass die Schule im nächsten Schuljahr den Titel „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ erhält.

Das Projekt wird gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Hauptvorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der GEW Landesverband Berlin.

Als Projektpatin wird Bürgermeisterin Stephanie Harms die Umsetzung der Theodor-Heuss-Schule in Empelde unterstützen. „Ein tolles Projekt, welches sich seit über 20 Jahren bewährt hat und nun hoffentlich auch im Stadtgebiet Ronnenberg umgesetzt wird, denn wir alle lachen in derselben Sprache“, teilt Bürgermeisterin Stephanie Harms mit.


Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden