Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Abstiegskampf in der Handball-Oberliga

Bild 1 von 3

Barsinghausen.

Der Abstiegskampf in der Oberliga der MĂ€nner geht allmĂ€hlich in die heiße Phase. Durch den Punktgewinn gegen die HSG Nienburg ist der HV Barsinghausen vor dem Kellerduell bei den HF Helmstedt-BĂŒddenstedt (heute, Anwurf 19.15 Uhr) auf Platz zwölf der Tabelle geklettert. Die weitere Ligazugehörigkeit hat die Mannschaft von Stefan allerdings noch nicht sicher.

Trotzdem hat der Vorstand des HVB die Personalplanung fĂŒr die kommende Saison weitgehend festgezurrt. „Wir haben die meisten VertrĂ€ge um ein Jahr verlĂ€ngert”, sagt Teammanager Julian FrĂ€dermann. Es könnte sein, dass es mit Timo Wegner und Andre HĂŒbner nur noch ein TorhĂŒtergespann gibt. „Jörg Harre hat das Angebot eines anderen Vereins vorliegen, das er prĂŒft”, verrĂ€t FrĂ€dermann. Auf Linksaußen wird es dagegen keine Dreifachbesetzung mehr geben, da der mittlerweile 37-jĂ€hrige Philipp Daseking seine Schuhe an den Nagel hĂ€ngen wird. „Wir halten Philipp aber eine HintertĂŒr offen”, verspricht der Teammanager.

Am Kreis ruht die Last ab sofort praktisch allein auf den Schultern von Jens Pallein, da der Vertrag von Sommer Neuzugang Yannik Tiedgen nach nur etwas mehr als sechs Monaten schon wieder aufgelöst wurde. Die hohe berufliche Belastung und Handball waren nicht mehr zu vereinbaren. Der 22-JĂ€hrige hilft aber bis zum Saisonende noch in der zweiten Mannschaft aus. Im RĂŒckraum setzt der HVB auch in der kommenden Saison auf das bewĂ€hrte Personal. Julian FrĂ€dermann wird dem HVB allerdings nicht mehr als Spieler zur VerfĂŒgung stehen. FĂŒr ihn war es keine leichte Entscheidung, „aber mein Körper zeigt mir deutlich auf, dass ich das Pensum mit Beruf und Familie nicht mehr unter einen Hut bekomme.” Der 32-JĂ€hrige schleppt sich seit seiner RĂŒckkehr von der HSG Schaumburg Nord an die Bergamtstraße im Jahr 2017 immer wieder mit verschiedenen Verletzungen durch. Weil derzeit der Ellenbogen kaputt ist, stand FrĂ€dermann gegen Nienburg nur wenige Sekunden auf dem Feld. Deshalb zieht er jetzt einen Schlussstrich unter seine Spielerkarriere und konzentriert sich auf die Rolle als Teammanager. Da wartet viel Arbeit auf, zumal es zwei Fragezeichen gibt.

Fabian Wetzker ist nach einer Schulterverletzung wieder im Training und Trainer Stefan Wyss hofft Wetzker in dieser Saison noch helfen kann. Abzuwarten bleibt allerdings wie die Schulter dann auf die Belastung der Spiele reagiert. Auch Lukas MĂŒller könnte wegen seines Studiums die BarsinghĂ€user verlassen. „Das wĂ€re natĂŒrlich ein herber Schlag”, sagt FrĂ€dermann, der ankĂŒndigt, „dass wir deshalb noch etwas machen.“ Gesucht werden ein KreislĂ€ufer und ein RĂŒckraumspieler. Ein Sieg in Helmstedt, wo der HVB in der vergangenen Saison am letzten Spieltag den Klassenerhalt sicherte, wĂ€re ein großer Schritt zu einem weiteren Jahr Oberliga und wĂŒrde die Planungen erleichtern.