Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Corona: Sechs weitere Todesfälle und 79 Neu-Infektionen seit gestern

Bild 1 von 2

Region.

Die Region Hannover hat aktuell insgesamt 1389 Menschen registriert (+79 zum Vortag), die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon hat die Region Hannover 514 Personen als genesen registriert. Basis für die ermittelte Schätzzahl der Genesenen ist das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legen auch das Land Niedersachsen sowie das RKI an.

 

Derzeit werden in Krankenhäusern in der Region Hannover 184 Patientinnen und Patienten behandelt, die nachweislich oder mutmaßlich mit Corona infiziert sind. 55 befinden sich davon auf der Intensivstation.

Aktuell gibt es 23 (+6 zum Vortag) Corona-Todesfälle in der Region Hannover – der Altersdurchschnitt der Verstorbenen liegt bei 82,3 Jahren.

Zum gegenwärtigen Stand sind zu rund 52 Prozent Männer betroffen, zu rund 48 Prozent Frauen.

 

 

  8.4. 16 Uhr 9.4. 16 Uhr
Barsinghausen 24 25
Burgdorf 21 23
Burgwedel 34 35
Garbsen 61 70
Gehrden 11 12
Hannover 717 745
Hemmingen 27 28
Isernhagen 35 36
Laatzen 44 52
Langenhagen 55 63
Lehrte 36 42
Neustadt 23 24
Pattensen 13 14
Ronnenberg 28 28
Seelze 38 41
Sehnde 19 23
Springe 23 24
Uetze 22 22
Wedemark 28 29
Wennigsen 13 13
Wunstorf 31 33
keine Angaben 7 7
GESAMT 1310 1389

 

Verteilung nach Alter:

Alter

Anzahl der Fälle

bis 14 Jahre

42

15 bis 34 Jahre

371

35 bis 49 Jahre

337

50 bis 59 Jahre

293

über 60 Jahre

345

keine Angabe

1

 

 

Ab Karfreitag müssen sich Reiserückkehrerinnen und Rückkehrer, die sich länger als zwei Tage im Ausland aufgehalten haben und zurück nach Niedersachsen kommen, für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben und beim Gesundheitsamt melden. Das ergibt sich aus einer heute veröffentlichten Verordnung des Landes Niedersachsen. Ausgenommen sind unter anderem Personen, die unaufschiebbare berufliche Gründe für ihre Reisen haben. Ein entsprechendes Meldeformular für Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrer aus der Region Hannover wird im Laufe des morgigen Freitags auf hannover.de zu finden sein. Dies senden Rückkehrende an die E-Mail-Adresse coronavirus(at)region-hannover.de.

Eine Allgemeinverfügung der Region Hannover regelt den Umgang mit Baumaßnahmen in Zusammenhang mit Kampfmittelfunden. Hiernach sind Baumaßnahmen sofort einzustellen, wenn Kampfmittel ab der Größe einer Panzergranate zu erwarten sind oder konkret aufgefunden werden. Ausnahmen gelten unter anderem dann, wenn die Baumaßnahmen der öffentlichen Versorgung dienen oder für eine Gefahrenabwehr notwendig sind.

 

Eine weitere Allgemeinverfügung der Region Hannover regelt den Umgang mit Fahrerlaubnissen von Menschen, die ihren Führerschein außerhalb der EU erworben haben. Wer im Inland wohnt und einen Nicht-EU-Führerschein besitzt, kann diesen regulär maximal ein halbes Jahr lang nutzen, bis seine Fahrerlaubnis erlischt. Die Frist, die Prüfung zu einer gültigen EU-Fahrerlaubnis abzulegen, wurde nun um maximal ein Jahr bis maximal 1. April 2020 verlängert.

 

Die Verordnung des Landes für Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrer sowie die Allgemeinverfügungen der Region Hannover finden Sie unter dem Link www.hannover.de/allgemeinverfuegungcorona

In den sozialen Medien haben Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen rund um das Coronavirus gestellt. Dr. Mustafa Yilmaz, Leiter des Gesundheitsamtes der Region Hannover, hat einige dieser Fragen in einem Video beantwortet. Sie finden den Link hier: https://www.youtube.com/watch?v=WjwsE_QqtZQ

 

Das Bürgertelefon der Region Hannover ist auch über die Osterfeiertage geschaltet. Unter der Nummer 0800/7313131 können Bürgerinnen und Bürger jeweils von 8 bis 18 Uhr ihre Fragen stellen.