Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Publikumsliebling hängt die Schuhe an den Nagel

Publikumsliebling Pawel Pietak.

Springe.

Spieler kommen und Spieler gehen, das ist gerade in Mannschaftssportarten eigentlich ein ganz normaler Vorgang, aber manche Spieler hinterlassen einen bleibenden Eindruck auch über den Sport hinaus. Und auf genau solch einen Spieler muss die HSG Deister Süntel ab der kommenden Saison auf dem Spielfeld verzichten. Routinier und Publikumsliebling Pawel Pietak muss seine sportliche Karriere aus gesundheitlichen Gründen beenden und die Handballschuhe an den so berühmten Nagel hängen.

Danke Pawel - Dziękuję Ci Pawel

Vor der Saison 2013/2014 wechselte der Linkshänder vom polnischen Erstligisten Danzig Coast an den Deister und erwies sich von Beginn an als absoluter Volltreffer. Mit mehr als 170 Toren gehörte Pietak gleich in seiner ersten Saison in Springe zu den Top-3 in der Torschützenliste der 3.Liga. Der vorerst für eine Saison abgeschlossene Vertrag wurde um 3 Jahre verlängert und der ehemalige HF-Manager Dennis Melching zeigte sich damals sehr erfreut über die Vertragsverlängerung. "Pawel hat sich innerhalb von nur einer Saison sportlich und menschlich als absoluter Volltreffer erwiesen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm", kommentierte der Ex HF-Manager die Vertragsverlängerung des Torjägers damals.

Diese weitere Zusammenarbeit war immer von beiden Seiten geprägt durch Respekt, Einsatz und Leistung. Insgesamt sieben Spielzeiten sollten sich die Fans der Handballfreunde Springe an den Leistungen des heute 38jährigen erfreuen können. Der Linkshänder beherrschte das gesamte Wurfrepertoire, egal ob Dreher oder Heber und wenn nötig auch mal hart und direkt. Neben dem Spielfeld war der sympathische Außenspieler immer publikumsnah und genoss nicht nur bei den eigenen Fans ein hohes Ansehen.

Aber so ganz wird Pawel Pietak nicht von der Springer Handball-Bildfläche verschwinden, er wird ein Teil der Mannschaft und des Vereins bleiben. „Pawels Entscheidung seine Karriere als Spieler zu beenden ist für uns als sportliche Leitung auch noch sehr frisch, aber wir und Pawel sind uns einig, dass er im Umfeld der Mannschaft dabeibleibt und unsere junge Mannschaft weiterhin von seinen Erfahrungen profitieren kann. Wie genau diese Rolle aussehen wird, werden wir in den nächsten Wochen gemeinsam mit Pawel besprechen, denn Pawel ist und bleibt ohne Frage ein überaus positives Aushängeschild für die HSG Deister Süntel“, sagt Henning Jung, einer der sportlichen Leiter der HSG. „Neben seinen sportlichen Leistungen bin ich immer noch davon beeindruckt wie schnell Pawel die deutsche Sprache gelernt hat. Bei seiner ersten Spielerpräsentation vor der Saison 2013/2014 hat er seine Vorstellung, mit Unterstützung seiner damaligen Mannschaftskameraden, noch vom Handy mittels einer Übersetzungshilfe abgelesen. Nach einigen Wochen waren Zettel und ähnliches vergessen und nach kurzer Zeit war es schon fast perfekt. Wenn auf jemanden der Satz „er kam als Fremder und wurde zum Freund“ zutrifft, dann auf Pawel“, erinnert sich HSG-Pressesprecher Jens Buchmeier.

„Durch das abrupte Corona-Saisonende war eine Verabschiedung der Spieler, die uns verlassen leider noch nicht möglich. Wir werden das aber auf jeden Fall, wenn es wieder möglich ist, nachholen denn das haben sich die Spieler und ganz besonders Pawel mehr als verdient“, blickt HSG-Chef Matthias Herbst voraus.