Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

„Namene“: Polizeiorchester leistet Präventionsarbeit

Die Grundschule Bredenbeck

Bredenbeck .

Das Polizeiorchester Niedersachsen kommt am Mittwoch, 28. Februar, mit 40 Musikern an die Grundschule Bredenbeck. Die Kinder der dritten und vierten Klassen werden an dem musikalischen Workshop „Namene“ teilnehmen.

Das Programm ist ein Projekt der Schulpräventionsarbeit des Polizeiorchesters Niedersachsen. Im Rahmen der Richtlinie „Polizeiliche Prävention in Niedersachsen" des Landeskriminalamtes Niedersachsen stellt die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen auch eine wichtige Säule im Aufgabenbereich des Polizeiorchesters dar. Gerade das Medium Musik ist geeignet, eine Vertrauensbasis zu den Schülern aufzubauen und Hemmschwellen gegenüber uniformierten Polizeibeamten abzubauen. Themen der polizeilichen Prävention können dadurch schülergerecht vermittelt werden. Darüber hinaus kommt es der vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Schulen und Polizei zu Gute. Bestehende Netzwerke werden aktiv unterstützt, neue etabliert. Der Schulworkshop „Namene" ist für Schüler der dritten und vierten Klassen konzipiert und gliedert sich in drei Teile:

Das Polizeiorchester Niedersachsen präsentiert im ersten Teil den teilnehmenden Schülern die musikalische Geschichte "Namene" für Orchester und Sprecher des deutschen Komponisten Thiemo Kraas:
Namene ist in Deutschland geboren und besucht die vierte Klasse, ihre Eltern kommen aus Afrika. Aufgrund ihrer dunklen Hautfarbe und ihrer kulturellen Herkunft wird sie von einigen Mitschülern ausgegrenzt und beleidigt. Dies auch wegen ihrer afrikanischen Halskette, an der sich die drei Symbole Nserewa, Tekyerema Nase und Donno Ntoaso befinden. In der großen Pause kommt es in ihrer Schule zu einer Auseinandersetzung: Namene wird dabei verletzt. Gegen ihren Willen werden Handyfotos gemacht, die später im Internet auftauchen. Namene und ihre Eltern gehen auf ganz eigene Weise mit diesem Problem um. Bei einem Familienfest lernen die an dem Geschehen beteiligten Mitschüler nicht nur die Kultur (afrikanischer Tanz) kennen, sondern erfahren auch etwas über die Bedeutung der Symbole an Namenes Halskette.

Im zweiten Teil werden die Kinder in drei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe wird in einem separaten Klassenraum von einem Präventionsteam rund 20 Minuten zu den aus der Geschichte hervorgehenden Themen interaktiv beschult. Dazu zählen Zivilcourage, Gewaltprävention, physische und seelische Gewalt sowie Rat und Hilfe
Die zweite Gruppe wird zeitgleich in einem anderen Klassenraum zu den folgenden Präventionsthemen unterrichtet: Recht am eigenen Bild, Urheberrechte und Gefahren im Internet
Die dritte Gruppe verbleibt im Orchesterraum und erlernt mit den dort anwesenden Musikern den Body Percussion Part des afrikanischen Tanzes des zuvor präsentierten Musikstücks. Dieser kommt schließlich mit allen Schülern im dritten Teil des Workshops gemeinsam mit dem ganzen Orchester als Abschluss des Schulworkshops zur Aufführung.