Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

TSV-Turner kritisieren Zustände der Hallen

Leiten auch in den nächsten Jahren die Turnersparte: (v.l.) 2. Spartenleiterín Uta Poppe, Kassierin Sabine Dannenberg, Schriftführerin Sabine Köller und Spartenleiterin Stephanie Spielmann

Wennigsen.

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des TSV Wennigsen litt unter den Folgen der Grippewelle, lediglich 18 Mitglieder konnte Spartenleiterin Stephanie Spielmann begrüßen. Jahresberichte und Wahlen standen auf der Tagesordnung. In der Abschlussrunde kritisierten die Sportler den schlechten Zustand der Halle Am Lindenfeld. Und die Verwaltung schaffe es trotz mehrfacher Hinweise nicht, in der Halle Sophie-Scholl-Halle die Lampen zu reparieren.

Übungsleiterin Heide Buchin berichtete über ihre Gruppe „Fit bis ins hohe Alter“, in der im Moment nur acht bis zehn Frauen regelmäßig trainieren. Trotz Werbung und Aushang konnten 2017 keine neuen Teilnehmer gewonnen werden. Die Gruppe von Elke Müller „Fit for ever“ besteht derzeit aus 26 Teilnehmern. Im Schnitt kommen immer 15 bis 20 Teilnehmer zu den Übungsabenden. Auch die Damengymnastik 50 + erfreut sich großer Beliebtheit, auch hier trainieren regelmäßig rund 20 Teilnehmer. Alle Gruppen würden sich über neue, auch jüngere Teilnehmer freuen.

Die Parcoursgruppe hat einen regen Zulauf. Die Übungsleiter Cem Kabatas und Maurice Fräger haben schon eine Warteliste, da die Bedingungen in der Halle Am Lindenfeld begrenzt sind. Es gibt einfach zu geringe Hallenzeiten, um allen Sportlern ein regelmäßiges Training zu ermöglichen.

Die Volleyball Mixed Mannschaft besteht derzeit aus 14 Spielerinnen und Spielern und ist in der Saison 2016/2017 aus der höchsten Staffel der Volleyball Mixed Liga abgestiegen. Aktuell steht man ungeschlagen auf Platz 1 der Hobby-Liga A und spielt am 21. April  in Relegationsspielen wieder um den Aufstieg zur höchsten Spielklasse L.

Bei den Wahlen wurde Stephanie Spielmann zur Spartenleiterin, Sabine Dannenberg zur Kassiererin, sowie Sabine Köller zur Schriftführerin wiedergewählt. Als Kassenprüferin wurde Irmtraud Langrehr gewählt.

Zum Abschluß bemängelten die Turnerinnen die schlechte Zuwegung zur Halle Am Lindenfeld. Bei Dunkelheit ist es hier sehr gefährlich aufgrund der doch teilweise tiefen Schlaglöcher und Unebenheiten. Auch ist die Halle und die Umkleiden in letzter Zeit sehr dreckig und wird offensichtlich nicht korrekt gereinigt. Konnten die Damen bislang mit einem dort stehenden Besen einmal selbst durchfegen, ist dies auch nicht mehr möglich, da der Besen nicht mehr da ist.

Auch die schon mehrfach bemängelte Beleuchtung im Geräteraum der Sophie-Scholl-Halle wurde angemahnt. Hierzu konnte der 1. Vorsitzend Jürgen Stegen berichten, dass die Gemeinde sich außer Stande sieht, die defekte Beleuchtung (Fassung der Lampen) zu erneuern.

Die Turnsparte hat derzeit 420 Mitglieder, davon sind 207 Kinder. Für Kinder von ein bis zweieinhalb Jahren wurden neue Trainingszeiten vorgestellt. Diese sind jeweils am Montag von 16 bis 17 Uhr und von 17 bis 18 Uhr. Weitere Infos sind auf der Internetseite aufgeführt.

Das Kinderturnen für die Drei- bis Achtjährigen ist in zwei Gruppen aufgeteilt und wird Dienstags durch Uta Poppe betreut, die den Kinder hier Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit vermittelt.