Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

"Bald wird die S 5 nicht mehr zum Flughafen durchfahren"

Eberhard Wicke (links) berichtete auf Einladung von Martin Sondermann (CDU Holtensen) aus dem Verkehrsausschuss der Region.

Bild 1 von 3

Holtensen.

Der Abgeordnete der Regionsversammlung und Mitglied im Verkehrsausschuss der Region, Eberhard Wicke, war gestern als Gastredner beim 9. "Jour Fix" der CDU Holtensen zu Besuch. Er berichtete zu Hintergr├╝nden der Planungen, die S 5 nicht mehr am Flughafen Langenhagen, sondern am Hauptbahnhof Hannover enden zu lassen. "Es wird so kommen, dass langfristig nur ein direkter Flughafenanschluss durch die S-Bahn Hildesheim - Laatzen - Flughafen eingerichtet wird. Das bedeutet dann f├╝r alle anderen Umsteigen am Hauptbahnhof." 

In diesem Zusammenhang kam Wicke auch auf den Sachstand der von vielen gew├╝nschten Verl├Ąngerung der Buslinie 510. Der Bus endet jetzt in Linderte, angedacht ist eine Verl├Ąngerung nach Bredenbeck ├╝ber Holtensen: "Auch hier ein ehrliches Wort: Es besteht keine Chance auf eine baldige Realisierung. Es w├╝rden l├Ąngere Umlaufzeiten entstehen, die sich negativ auf die S-Bahn-Anschl├╝sse auswirken w├╝rden." Auch das Fahrgastaufkommen w├╝rde nicht ausreichen.

Ebenfalls ein Dauerbrenner: Die problematische Situation der Bushaltestelle direkt am Holtenser Feuerwehrger├Ątehaus. Die Linie 520 f├Ąhrt hier morgens im Zeitfenster von zwei Stunden die Haltestelle an, um die dort wartenden zahlreichen Sch├╝ler mitzunehmen. Zu dieser Zeit sieht die Feuerwehr Schwierigkeiten, falls sie ausr├╝cken muss. "Ob und wohin die Haltestelle verlegt werden kann, muss die Gemeinde erst einmal unter sich kl├Ąren, bevor weitere Schritte seitens der Region erfolgen k├Ânnen", so Wicke.

Grunds├Ątzlich wies er darauf hin, dass "sich der ├Âffentliche Nahverkehr aus Kostengr├╝nden radikal ├Ąndern muss." Es m├╝ssen flexible Systeme her: Kleinbusse k├Ânnten eingesetzt werden, oder Rufsysteme per Handyapp genutzt werden. "Die Region bezuschusst den ├Âffentlichen Nahverkehr j├Ąhrlich mit 140 Millionen Euro."