Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kastration: "Wir wollen dem Katzenelend ein Ende bereiten"

Standardbild - Die Gr├╝nen und die FDP wollen dem Katzenelend in der Gemeinde ein Ende bereiten.

Wennigsen.

Die Wennigser Gr├╝nen sowie die FDP wollen "dem Katzenelend ein Ende bereiten": Daf├╝r wurde ein Antrag an die Verwaltung gestellt, eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht von Katzen zu erarbeiten.

Mit dem Beschluss der Landesregierung k├Ânnen Kommunen nun eigenst├Ąndig die Kennzeichnung, Registrierung oder Kastration von freilaufenden Katzen vorgeben. Auch private Katzenhalter, deren Sch├╝tzling im Freien rumlaufen d├╝rfen, k├Ânnen dann von der Kommune zur Kastration und Registrierung des Tieres aufgefordert werden. Mit der Kastration soll "unkontrollierte Vermehrung freilaufender Katzen" verhindert werden. "Damit wird der Verwahrlosung von Katzen vorgebeugt. Auch dient die Ma├čnahme dem Vogelschutz von br├╝tenden V├Âgeln", hei├čt es im Antrag.

Ein solcher Antrag wurde von der FDP-Fraktion bereits vor vier Jahren gestellt, wie Hans-J├╝rgen Herr von der FDP mitteilte. Im Rat wurde der Antrag damals jedoch in eine Ruheposition gesetzt. Grund war, dass die Fraktionen die Entwicklung des Landes abwarten wollten.

Laut den Gr├╝nen sollen alleine in Niedersachsen 200.000 Katzen ohne ein Zuhause leben. Durch den "unkontrollierten Freigang" komme es so zu einem Anstieg der verwilderten Katzen. Diese Tiere sollen h├Ąufig an Verletzungen und Infektionskrankheiten leiden sowie eine geringe Lebenserwartung haben.