Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

So war der Klima-Workshop an der Grundschule Wennigsen

Die Kinder konnten ihren eigenen, kleinen "Regenwald" im Glas mit nach Hause nehmen

Wennigsen.

Die Klima-Detektive der Grundschule Wennigsen trafen sich vor kurzem erneut zu einem Workshop.

Anfangs wiederholten die Kinder anhand von Fotos ihr bereits recht gro├čes Wissen zum Thema Klimaschutz. Sie ordneten alle fossilen Brennstoffe, konnten sie benennen und ihre Nachteile f├╝r unser Klima erkl├Ąren. Auch mit den erneuerbaren Energien kannten sie sich schon recht gut aus. Kian brachte sein selbstgebautes Windrad mit und Luca seine Solarplatten, mit denen er Solar-Modelle bauen m├Âchte. Sehr emotional berichteten die Sch├╝ler der Biologin Matuschke-Graf vom k├╝rzlichen Stromausfall in der Region. Sie erz├Ąhlten von angez├╝ndeten Kerzen und Taschenlampen in ihrem Zuhause, aber auch vom mulmigen Gef├╝hl, das sich nach einiger Zeit einschlich. Viele Kinder hatten noch nie ihr Dorf, ihre Stadt, ihre Stra├če in so einer Dunkelheit erlebt und stellten selber fest, dass der Strom f├╝r uns alle richtig wichtig ist. Begeistert probierten sich die Sch├╝ler danach an den schuleigenen Solar-Baus├Ątzen aus. Es stellten sich schnell Erfolgserlebnisse ein, so dass ein Elektromotor zum Laufen gebracht wurde und Radio mithilfe von Sonnenenergie geh├Ârt wurde. Beim zweiten praktischen Angebot baute Annika (FSJlerin) mit einer Gruppe Biogasanlagen mithilfe von Hefe, Zucker, Pflanzenresten und warmem Wasser.

W├Ąhrenddessen legten andere Kinder mit Biologin Matuschke-Graf einen Regenwald im Glas an. Damit k├Ânnen die Kinder den Wasserkreislauf im Glas beobachten, ganz ├Ąhnlich dem gro├čen Wasserkreislauf im Regenwald. Die Sch├╝ler durften alle drei Angebote ausprobieren und trugen am Ende stolz ihren Regenwald im Glas in den Klassenraum. ÔÇ×Ich werde in meiner Klasse erz├Ąhlen, was ich gelernt habeÔÇť, sagte Jonte beim Abschied.