Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wieners: "Wir sind für unsere Aufgaben und die Zukunft gut gerüstet"

Es gab viele Beförderungen.

Bild 1 von 29

Wennigsen.

Die Feuerwehr Wennigsen bekommt immer mehr zu tun: in den vergangenen Jahren ist die Zahl der Einsätze immer weiter angestiegen – im vergangenen Jahr um zwölf auf 56. Davon waren 17 Brandeinsätze, 25 Technische Hilfeleistungen, vier ausgelöste Brandmeldeanlagen, fünf Fehlalarme, vier Brandsicherheitswachen und eine Übung. Wie Zugführer Helge Jakob während der Jahreshauptversammlung berichtete, wurden in der Einsatzabteilung 8.367 Stunden geleistet. Dazu kommen noch mehrere Tausend Stunden Ausbildungsdienste. Erfreulich sei die Zahl der aktiven Kameraden. Sie stieg um fünf auf 65 – 13 Frauen und 52 Männer. Insgesamt ist die Zahl der Mitglieder nahezu konstant geblieben: 898 (2017: 899). Wie Ortsbrandmeister Jörg Wieners berichtete, sind neben den Aktiven 731 fördernd, 58 im Musikzug, 32 in der Jugendfeuerwehr und 13 in der Kinderfeuerwehr. „Damit sind wir für unsere Aufgaben und unsere Zukunft gut gerüstet“, so Wieners. In seinem Jahresrückblick erinnerte unter anderem an die Indienststellung der Drehleiter. „Sie hat sich seitdem schon mehrfach im Einsatzgeschehen bewährt“, betonte er.

Während der Versammlung wurden befördert: Björn Urban zu Oberlöschmeister, Jan-Dieter Dornheim und Morten Schneegans zum Löschmeister, Christian Merker zum Hauptfeuerwehrmann und Heiko Rogge sowie Claus Janietz zum Oberfeuerwehrmann. Zur Feuerwehrfrau ernannt wurden Katja Hennies und Isabel Müller. Zum Feuerwehrmann ernannt wurden Maximilian Faßl, Ole Hagen, Nisse Winkelholz, Daniel Matiebe und Niklas Reinhold. Lisa Fromhage und Christoph Weichelt wurden in die Einsatzabteilung übernommen.

In ihren Ämtern bestätigt wurden Zeugwart Sven Fromhage und der Sicherheitsbeauftragte Dirk Schlossarczyk. Zum Stellvertretenden Zugführer wählte die Versammlung Stefan Faßl.

Einen emotionalen Abschied gab es für den bisherigen Jugendfeuerwehrwart Jens Spiwek. Dieser gab sein Amt ab, weil er aus beruflichen Gründen nach Süddeutschland gezogen ist. Künftig übernimmt Laura Weber das Amt der Jugendfeuerwehrwartin, ihre Stellvertreterin ist Aileen Otto.

Für 40-jährige aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr sowie für 40-jährige Mitgliedschaft im Musikzug wurde Olaf Peter gleich zweimal ausgezeichnet – mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen durch die Region Hannover und der Ehrennadel in Gold mit Diamant von der Bundesvereinigung Deutscher Musikverband. Auch Susanne Bullerdiek erhielt für 40-jährige Mitgliedschaft im Musikzug sowie 40-jährige passive Mitgliedschaft in der Feuerwehr neben der Ehrung durch die Wehr die Ehrennadel in Gold mit Diamant.

Für fördernde Mitgliedschaft wurden geehrt: Karl Freyer (50 Jahre), Wilhelm Barnek, Witold-Alfred Delis, Dietmar Gehrke, Horst Herbst, Margret Hoffmann, Helga Jürgens, Siegfried Krause, Friedrich-Wilhelm Nolte und Hendrik Sandvoß (alle 25 Jahre).

Gemeindebrandmeister Uwe Bullerdiek berichtete, dass es auch in diesem Jahr Sicherheitstrainings für die Fahrer der Löschfahrzeuge geben werde. Außerdem berichtete er über das Einsatzgeschehen und die Mitgliederzahlen in den acht Feuerwehren im Gemeindegebiet (wir berichteten).

Er wiederholte seine Kritik an den Überlegungen, Ortsfeuerwehren möglicherweise zusammenzulegen (wir berichteten). Angelika Schwarzer-Riemer, Feuerschutzausschuss-Vorsitzende und Mitglied der Arbeitgemeinschaft „Zukunft der Feuerwehren“ hatte diesen Vorschlag aus Bad Nenndorf mitgebracht. Sie war heute Abend ebenfalls anwesend und machte deutlich: „Niemand hier möchte eine Ortsfeuerwehr abschaffen. Es muss aber in Zeiten leerer Kassen möglich sein, das Thema anzusprechen.“