Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Breitbandausbau: Beginn der Tiefbauarbeiten in 13 Kommunen

Unterschriftsreife Kooperation: (v. l.) Torsten Voigts, Gesch√§ftsf√ľhrer von Northern Access, Regionspr√§sident Hauke Jagau und Michael Kr√ľger, stellvertretender Leiter Infrastrukturvertrieb Region Nord von Telekom Deutschland, besiegeln den Breitbandausbau in der Region Hannover.

Bild 1 von 1

Anzeige
Anzeige

Region / Gehrden / Wennigsen / Ronnenberg / Springe / Pattensen.

Schnelles Internet f√ľr die Region Hannover: Bis Ende 2018 werden 13 Regionskommunen mit leistungsf√§higen Breitbandanschl√ľssen versorgt. Rund 5.300 Haushalte und 290 Unternehmen in Burgwedel, Gehrden, Isernhagen, Langenhagen, Lehrte, Pattensen, Ronnenberg, Sehnde, Springe, Neustadt, Uetze, Wedemark und Wennigsen profitieren vom Breitbandausbau. Bis Ende 2018 werden alle Firmen und Einwohner in den betroffenen Gebieten mit bis 100 Mbit/s im Download und bis zu 40 Mbit/s im Upload versorgt sein. ‚ÄěDamit bieten wir unseren Kundinnen und Kunden gute Geschwindigkeiten zu einem attraktiven Preis an‚Äú, sind sich Michael Kr√ľger von Telekom Deutschland und Torsten Voigts von Northern Access einig.

In der Gemeinde Wennigsen erfolgt der Ausbau in Argestorf, Waldkater und Steinkrug. Bis Ende 2018 werden insgesamt 265 Haushalte und neun Unternehmen mit bis zu 100 Mbit/s im Download und bis zu 40 Mbit/s im Upload versorgt sein. Rund 360.000 Euro investiert Telekom Deutschland in den Ausbau in Wennigsen. Die Wirtschaftlichkeitsl√ľcke in H√∂he von 190.000 Euro wird durch den kommunalen Eigenanteil der Region Hannover sowie durch F√∂rdermittel von Bund und Land gef√ľllt. Holtensen, Evestorf, Sorsum, Degersen und der westliche Teil der Wennigser Mark werden bereits durch die Telekom versorgt. In Wennigsen, Bredenbeck und der √∂stliche Teil der Wennigser Mark sowie B√∂nnigsen liefert HTP schnelles Internet. Rund 90 Prozent aller Adressen in Wennigsen (Kernort), Degersen, Bredenbeck, Holtensen, Evestorf sind au√üerdem √ľber Vodafone (ehemals Kabel Deutschland) angebunden. Kleine Bereiche um den Hauptverteiler in Wennigsen (Kernort, N√§he Rathaus) und Bredenbeck (nord√∂stlicher Teil) werden bis Anfang 2019 ebenfalls im Eigenausbau der HTP erschlossen. In Wennigsens Gewerbegebieten sind oftmals bereits Breitbandinfrastrukturen vorhanden, so dass Unternehmen einen direkten Anschluss ans Glasfasernetz bei einem Telekommunikationsunternehmen beauftragen k√∂nnen.
487 Adressen in Boitzum, Holtensen, W√ľlfinghausen und Eldagsen werden erschlossen. Bis Ende 2018 werden insgesamt 584 Haushalte und 32 Unternehmen versorgt sein. Rund 700.000 Euro investiert die Telekom Deutschland in den Ausbau in Springe. Die Wirtschaftlichkeitsl√ľcke in H√∂he von 294.000 Euro wird durch den kommunalen Eigenanteil der Region Hannover sowie durch F√∂rdermittel von Bund und Land gef√ľllt. Die Kernstadt von Springe, Altenhagen, Alvesrode, Dahle, V√∂lksen, Bennigsen, L√ľdersen und Gestorf werden bereits durch Telekom versorgt. In Alferde sorgt HTP f√ľr schnelle Geschwindigkeiten. Rund 90 Prozent aller Adressen in Springe-Kernstadt, V√∂lksen, Bennigsen, Mittelrode und Eldagsen sind √ľber Vodafone angebunden. Bereiche um die Hauptverteiler in Springe-Kernstadt (n√∂rdlich des Bahnhofs), V√∂lksen (N√§he Steinhauer Stra√üe), Bennigsen (Am Bahnhof) werden im Eigenausbau der Telekom bis Ende 2018 ebenfalls erschlossen. Gemeinsam mit der Stadt Springe plant die Region Hannover derzeit, weitere bislang unterversorgte Adressen in M√ľhlenbusch mit leistungsf√§higem Breitbandanschluss zu versorgen. Der F√∂rdermittelantrag ist gestellt, der Bescheid liegt voraussichtlich im ersten Quartal 2018 vor, danach erfolgt die Ausschreibung zur Erschlie√üung durch die Region Hannover. Der kommunale Eigenanteil wird durch die Region Hannover und die Stadt Springe getragen. In Springes Gewerbegebieten sind oftmals bereits Breitbandinfrastrukturen vorhanden, so dass Unternehmen einen direkten Anschluss ans Glasfasernetz bei einem Telekommunikationsunternehmen beauftragen k√∂nnen.
522 Adressen in Ihme-Roloven, Linderte und V√∂rie werden erschlossen. Bis Ende 2018 sind dann insgesamt 626 Haushalte und 23 Unternehmen versorgt. Rund 546.000 Euro investiert Telekom Deutschland in den Ausbau in Ronnenberg. Die Wirtschaftlichkeitsl√ľcke in H√∂he von 261.000 Euro wird durch den kommunalen Eigenanteil der Region Hannover sowie durch F√∂rdermittel von Bund und Land gef√ľllt. Die Kernstadt von Ronnenberg, Benthe und Sieben Trappen werden bereits durch Telekom versorgt. Rund 95 Prozent aller Adressen der Kernstadt von Ronnenberg, Benthe, Sieben Trappen sowie Empelde sind au√üerdem √ľber Vodafone (ehemals Kabel Deutschland) angebunden. Empelde, Weetzen sowie Bereiche um den Hauptverteiler Ronnenberg-Kernstadt (N√§he Grundschule) werden im Eigenausbau der Telekom bis Ende 2018 ebenfalls erschlossen. In Ronnenbergs Gewerbegebieten sind oftmals bereits Breitbandinfrastrukturen vorhanden, so dass Unternehmen einen direkten Anschluss ans Glasfasernetz bei einem Telekommunikationsunternehmen beauftragen k√∂nnen.
108 Adressen in Vardeg√∂tzen und Thiedenwiese werden erschlossen. Bis Ende 2018 werden insgesamt 130 Haushalte und sechs Unternehmen versorgt. Rund 179.000 Euro investiert Telekom Deutschland in den Ausbau in Pattensen. Die Wirtschaftlichkeitsl√ľcke in H√∂he von 92.000 Euro wird durch den kommunalen Eigenanteil der Region Hannover sowie durch F√∂rdermittel von Bund und Land gef√ľllt. Koldingen und Jeinsen werden bereits durch Telekom versorgt. In Pattensen-Kernstadt, Schulenburg, H√ľpede, Oerie und Reden sorgt HTP f√ľr schnelle Geschwindigkeiten. Rund 80 Prozent aller Adressen in Pattensen-Kernstadt, H√ľpede und Schulenburg sind au√üerdem √ľber Vodafone angebunden. Ein kleiner Bereich um den Hauptverteiler Pattensen-Kernstadt (N√§he Brauereiweg) wird im Eigenausbau der HTP bis Anfang 2019 ebenfalls erschlossen. In Pattensens Gewerbegebieten sind oftmals bereits Breitbandinfrastrukturen vorhanden, so dass Unternehmen einen direkten Anschluss ans Glasfasernetz bei einem Telekommunikationsunternehmen beauftragen k√∂nnen.
38 Adressen in Ditterke (in der Kirchwehrener Stra√üe und Am Weidefeld) sowie in Northen (Goldener Winkel und Am Schulgarten) werden erschlossen. Bis Ende 2018 werden in Ditterke und Northen insgesamt 45 Haushalte und ein Unternehmen versorgt sein. Rund 120.000 Euro investiert Telekom Deutschland in den Ausbau in Gehrden. Die Wirtschaftlichkeitsl√ľcke in H√∂he von 85.000 Euro wird durch den kommunalen Eigenanteil der Region Hannover sowie durch F√∂rdermittel von Bund und Land gef√ľllt. Die Kernstadt von Gehrden sowie die Ortschaften Lenthe und Lemmie sind bereits durch HTP versorgt. Leveste, der westliche Teil von Everloh sowie die √ľbrigen Gebiete in Northen und Ditterke sind seit Oktober durch Northern Access versorgt. Rund 95 Prozent aller Adressen in der Kernstadt Gehrden, in Everloh und Erichshof sind au√üerdem √ľber Vodafone angebunden. In Redderse liegt die Versorgung durch Northern Access derzeit bei bis zu 32 Mbit/s im Download und bis zu 4 Mbit/s im Upload, eine Aufr√ľstung auf 50 Mbit/s ist durch das Unternehmen im Eigenausbau geplant. Kleine Bereicheum den Hauptverteiler in Gehrden (N√§he Gro√üe Bergstra√üe) werden im Eigenausbau von HTP bis Anfang 2019 ebenfalls erschlossen. In Gehrdens Gewerbegebieten sind oftmals bereits Breitbandinfrastrukturen vorhanden, so dass Unternehmen einen direkten Anschluss ans Glasfasernetz bei einem Telekommunikationsunternehmen beauftragen k√∂nnen.

In den kommenden Monaten beginnen die Telekommunikationsunternehmen mit den notwendigen Tiefbauarbeiten, verlegen Glasfasertrassen und errichten Verteilerk√§sten. Zur Verlegung von Leerrohren und Glasfaserkabeln sind rund 89 Kilometer Tiefbau erforderlich, 73 neue Schaltgeh√§use m√ľssen errichtet und mit Glasfaser angebunden werden. Seit Anfang November liegen die endg√ľltigen Zuwendungsbescheide vom Bund und Land Niedersachsen zur F√∂rderung des Projekts vor. Nach europaweiter Ausschreibung, Bietergespr√§chen und Verhandlungen mit Telekommunikationsunternehmen sowie eingehender Pr√ľfung der Ausbaupl√§ne hat die Region Hannover zwei Unternehmen den Zuschlag erteilt: Telekom Deutschland und Northern Access. Seit heute ist das offiziell: Regionspr√§sident Hauke Jagau unterzeichnete mit Michael Kr√ľger von Telekom Deutschland und Torsten Voigts von Northern Access die Vertr√§ge zum Breitbandausbau in insgesamt 49 bislang unterversorgten Gebieten. Nach dem Beihilfe- und F√∂rderrecht darf die Region den Breitbandausbau nur dort f√∂rdern, wo Telekommunikationsunternehmen weniger als 30 Mbit/s im Download anbieten und in den kommenden Jahren keinen Eigenausbau planen. Die Erschlie√üung dieser so genannten ‚Äěwei√üen Flecken‚Äú im Regionsgebiet wird vom Bundesministerium f√ľr Verkehr und digitale Infrastruktur mit 1,15 Millionen Euro und vom Nieders√§chsischen Ministerium f√ľr Ern√§hrung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit 1,93 Millionen Euro gef√∂rdert, die Region Hannover steuert den kommunalen Eigenanteil in H√∂he von 330.000 Euro bei.

F√ľr alle Kommunen gilt: Das wirtschaftliche Potenzial f√ľr eine Erschlie√üung mit leitungsgebundenen, leistungsf√§higen Breitbandanschl√ľssen in sehr kleinen Siedlungen oder bei einzelnen Geh√∂ften und Forsth√§usern ist auch mit F√∂rdergeldern zu gering. Hier k√∂nnen Funktechnologien wie LTE und mittelfristig 5G beziehungsweise Hybrid-Technologien oder Satellitenverbindungen eine ad√§quate L√∂sung f√ľr mehr Bandbreite f√ľr die betroffenen Adressen sein. In Gewerbegebieten sind oftmals bereits Breitbandinfrastrukturen vorhanden, so dass Unternehmen einen direkten Anschluss ans Glasfasernetz (‚ÄěFibre to the Home‚Äú mit bis zu 1 Gbit/s symmetrisch) bei einem Telekommunikationsunternehmen beauftragen k√∂nnen ‚Äď diese Ma√ünahme ist nicht f√∂rderf√§hig.

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@con-nect.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden