Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

CDU-Fraktion der Region Hannover besucht Bürgermeister

v.l.n.r. Maike Bormann (Wirtschaftsförderin Wennigsen), Roland Zieseniß, Petra Cordes, Jutta Barth, Helmut Lübeck, Christoph Meineke und Bernward Schlossarek.

Bild 1 von 2

Wennigsen.

„Die Idee, in die Städte und Gemeinden der Region zu fahren, um dort die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister zu treffen, entstand während des Streites um die Regionsumlage im letzten Jahr“, erklärt der Vorsitzende der CDU-Fraktion Region Hannover Bernward Schlossarek.

Am Montag trafen wir in Wennigsen den Bürgermeister Christoph Meineke. „Wennigsen ist eine der wenigen Kommunen ohne eigenen Vertreter in der Regionsversammlung. Gerade deshalb ist der Austausch mit dem Bürgermeister von besonderer Bedeutung“, so Schlossarek weiter. Die inhaltliche Schnittmenge des Gespräches war schnell gefunden. So sprachen wir über die geplanten Veränderungen im Bereich der Windenergie. Die Region will künftig die Kommunen stärker in die Planungsverfahren einbinden und ihnen über kommunale Beschlüsse Möglichkeiten der Steuerung geben. „Das Verfahren ist ein Paradigmenwechsel. Nun steuert nicht mehr ausschließlich die Region als übergeordnete Behörde für alle Städte und Gemeinden die Planungen der Windkraftvorranggebiete, sondern die Kommunen bekommen eine eigene Gestaltungsfreiheit. Das Instrument lautet „Vorranggebiete ohne Ausschlusswirkung. „Das wird eine große Herausforderung, da die Diskussionen um Windkraft nun direkt vor Ort geführt werden müssen“, erklärt Helmut Lübeck als Sprecher für Regionalplanung in der CDU-Fraktion. Auch für andere Themen gab es noch Zeit, so sprach der Wennigser Bürgermeister Meineke zwei Angelegenheiten an, die er gerne verbessert sehen würde. Gerade im Frühling, einer arbeitsintensiven Phase im Garten, zeigt sich, dass in der Gemeinde eine weitere Grüngutannahmestelle fehlt. Der Bedarf ist groß, und die Anlage in Bredenbeck ist am Limit, eine zweite Annahmestelle würde eine deutliche Verbesserung bringen. Auch der fehlende Regiobus-Anschluss am S-Bahnhaltepunkt in Holtensen/Linderte fand Erwähnung im Austausch. „Uns ist es wichtig, dass wir bestehende Infrastruktur stärken, um damit auch die Siedlungsentwicklung entlang der Trassen gestalten können“, so Bürgermeister Meineke. „Wir waren gerne im schönen Wennigsen. Es waren konstruktive Gespräche in angenehmer Atmosphäre. Wir haben einige Impulse für unsere Arbeit als Regionsabgeordnete mitgenommen und sagen zu, dass wir gern wiederkommen“, erklärt Schlossarek abschließend.


Anzeige
Anzeige

Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@con-nect.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden