Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Was wird aus der alten Polizeischule?

Archivbild 2017

Anzeige

Wennigser Mark.

Seit Jahren steht das GebÀude leer und auch das GelÀnde der alten Polizeischule in der Wennigser Mark verwildert mehr und mehr. Nur ein paar Teenager werden von dem runtergekommenen und abgesperrten GebÀude noch angelockt. Doch wie soll es weitergehen?

Das NiedersĂ€chsische Ministerium fĂŒr Inneres und Sport hat im Juli 2020 dem NiedersĂ€chsischen Finanzministerium mitgeteilt, dass eine Reaktivierung der seit Jahren leerstehenden alten Polizeischule in der Wennigser Mark fĂŒr polizeiliche Zwecke nicht weiter verfolgt wird. Von dort wird derzeit die Verwertung der Liegenschaft in eigener ZustĂ€ndigkeit geprĂŒft. Bedeutet, dass das Liegenschaftsmanagement des Finanzministeriums derzeit den Verkauf vorbereitet. Wann und zu welchem Preis das Objekt auf den Markt kommen wird ist noch nicht klar. Wennigsens BĂŒrgermeister Christoph Meineke ist ĂŒber die Nachricht hoch erfreut: "Das bedeutet, dass Wennigsen eine weitere Wohnbau-EntwicklungsflĂ€che bekommen könnte." So nah am Deisterrand werde man nie wieder Wohnbebauung realisieren können, betonte Meineke. Auch die Anwohner werden sich freuen, je konkreter die PlĂ€ne werden. In den vergangenen Wochen und Monaten ist es auf dem GelĂ€nde immer wieder zu Störungen gekommen, die auch die Anlieger betrafen. Erst am Montag hatte es dazu ein GesprĂ€ch zwischen Polizei, Gemeinde und Anliegern gegeben, bei dem kurzfristige Lösungen besprochen wurden.

In den letzten Wochen ist es laut OrtsbĂŒrgermeister Holger Dorl zu zwei grĂ¶ĂŸeren und zahlreichen kleineren Vorkommnissen gekommen: "Vor acht Wochen haben acht junge MĂ€nner nachts um zwei Uhr einen großen Polizeieinsatz im Tannenweg ausgelöst. Sie hatten Scheiben der alten Polizeischule zerschlagen, was Anwohner weckte. Die Polizei rĂŒckte an, setzte nach mehrmaliger Aufforderung auch Hunde ein. Die jungen Leute flĂŒchteten und nutzten dazu auch die VorgĂ€rten im Tannenweg. Die Beamten gingen also mit gezogener Waffe durch die VorgĂ€rten, weil nicht klar, was auf dem GelĂ€nde los war und wer da flĂŒchtete". Ein zweiter Vorfall war ein Feuer in der alten Turnhalle auf dem GelĂ€nde der Polizeischule. "Wir haben auch seit Jahren regelmĂ€ĂŸig Lost-Place-Besucher, aber die richten keinen Schaden an und verursachen keinen LĂ€rm", erklĂ€rt Dorl. Um so erfreuter ist der OrtsbĂŒrgermeister, wenn jetzt etwas mit dem GelĂ€nde passiert: "Lieber heute als morgen", findet Holger Dorl. "Das wird der Wennigser Mark sehr wohl tun, wir haben keine anderen EntwicklungsflĂ€chen mehr, sind von Landschaftsschutzgebieten quasi umzingelt".

Die Polizeischule wurde 1972 errichtet, als besonderes bauliches Projekt gilt die in einen Hang eingelassene Tiefgarage mit sechs Metern Höhe. Seit vielen Jahren stehen die GebĂ€ude leer. Seit 2008 versuchen das Land Niedersachsen und die Gemeinde Wennigsen eine Übernahme und Neubebauung des GelĂ€ndes der ehemaligen Polizeischule in der Wennigser Mark zu Wohnzwecken zu bewirken. Zuletzt wurde im Jahr 2014 ein Anlauf unternommen, das mehr als 53.000 Quadratmeter große Areal zu bebauen. Geplant hatte damals die NiedersĂ€chsische Landgesellschaft (NLG) drei zweigeschossige MehrfamilienhĂ€user mit je vier Wohneinheiten, außerdem 24 EinfamilienhĂ€user, vier DoppelhaushĂ€lften und 17 ReihenhĂ€user - also 61 Wohneinheiten auf 40.000 Quadratmetern zu errichten. Turnhalle und Tiefgarage sollten in den damaligen PlĂ€nen erhalten bleiben, dennoch hatte die NLG rund 1,5 Millionen Euro fĂŒr Abriss- und topografische Arbeiten eingeplant. In einem Gutachten aus 2009 war der Wert des GebĂ€udes noch auf bis zu 4,3 Millionen Euro geschĂ€tzt worden, 2015 wollte das Land noch 980.000 Euro haben. Da die Turnhalle als letztes bestehendes Element inzwischen auch eher eine Ruine ist, dĂŒrfte der Preis weiter sinken. Das Projekt war damals daran gescheitert, weil die Polizei in ErwĂ€gung gezogen hatte, das GelĂ€nde zu Trainingszwecken selber zu nutzen. Diese PlĂ€ne sind nun abgehakt.


Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@con-nect.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie VerstĂ€ndnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden