Anzeige
Anzeige

Ausbildungspaten helfen beim Start in den Beruf

Das Projekt Ausbildungspaten des FZB macht Station an der Bert-Brecht Schule Barsinghausen.

Bild 1 von 5

Barsinghausen.

23 Schüler der 9. und 10. Klasse der Bert-Brecht-Schule sitzen im Kunstraum und warten auf vier Ausbildungspaten. Diese kommen an diesem Mittwochvormittag, um sich den Jugendlichen vorzustellen und sie anschließend auf ihrem Weg in die Ausbildung zu begleiten.

„Es ist eine großartige Hilfe“, sagt Lehrerin Inga König. „Die ehrenamtlichen Ausbildungspaten des Freiwilligen Zentrums Barsinghausen (FZB) begleiten die Schüler die ganze Zeit über bei allen Problemen, wir können dadurch ein zusätzliches Angebot zur Berufsfindung anbieten.“

Die Bert-Brecht Schule ist seit neun Jahren, also von Anfang an, beim Projekt des FZB mit dabei. Der Kennenlern-Workshop findet entweder in den Räumen der Freiwilligenagentur in der Marktstraße oder in der jeweiligen Partnerschule statt. Er startet mit einem Speeddating: Was ist dein Lieblingsschulfach? Wenn du ein Tier wärst, welches wärst du dann? Welchen Beruf willst du erlernen und warum?

„Wir können viele Fragen zum Beruf beantworten, weil wir selbst alle aus ganz unterschiedlichen Berufen kommen,“ erklärt Claus Bischoff, einer der Ausbildungspaten des Freiwilligen Zentrums. Ob und wie intensiv die Begleitung durch die Paten erfolgt, hängt vom jeweiligen Jugendlichen ab, von seinen Bedürfnissen und Wünschen. „Manchmal ist es einfach nur eine kurze Hilfe beim Bewerbungsschreiben, manchmal gibt es mehrere Anläufe für eine Ausbildung. Bei Bedarf bieten wir uns auch als Vermittler an, wenn es Konflikte im Ausbildungsbetrieb gibt.“

Zum Abschluss des Kennenlernworkshops füllen die Schüler, die an einer Ausbildungspatenschaft interessiert sind, einen Erstberatungsbogen aus - mit ihren Kontaktdaten und ggf. auch einem Wunschpaten. Später behmen die Paten dann Kontakt zu den Eltern auf.

Insgesamt sind es zehn bis elf Freiwillige, die sich die interessierten Schüler untereinander aufteilen. Federführend macht das Monika Scheibe, die das Projekt beim FZB leitet. Schulen, die sich ebenfalls für das Angebot interessieren, wenden sich direkt an das Freiwilligen Zentrum Barsinghausen.