Anzeige
Anzeige
Anzeige

Barsinghäuser Patenkinder warten auf eine Patenschaft

Die Treffen machen beiden Spaß – und das bestätigen sowohl Levin als auch Tim N. Foto: Tim N.

Anzeige
Anzeige

Barsinghausen. Die Pestalozzi-Stiftung vermittelt in Kooperation mit der Region Hannover Kindern psychisch belasteter Eltern ehrenamtliche Patinnen und Paten. Einmal wöchentlich treffen sich die Ehrenamtlichen für circa zwei Stunden mit ihrem Patenkind im Alter zwischen 6 und 11 Jahren. Eine Informationsveranstaltung am 27. März um 16.45 Uhr in der Jugendhilfestation Barsinghausen, Gurkenstr. 3 informiert hierzu.

Anzeige
Anzeige

Psychische Belastungen oder Erkrankungen beeinträchtigen oft die ganze Familie. Alltagsanforderungen können belastend sein und eine Herausforderung für Eltern und auch die Kinder darstellen. Hier unterstützen ehrenamtliche Paten, die dieKinder regelmäßig von zu Hause abholen. So hat Levin K. in seinem Paten, Tim N., seit einem Jahr einen engagierten und zugewandten Begleiter außerhalb seiner Familie gefunden. Beide genießen die gemeinsamen Freizeitunternehmungen. Bei Levin und Tim N. haben diese vor allem mit Bewegung zu tun: Schwimmen gehen, Fahrrad fahren mit Picknick, Minigolf spielen oder einen „Männerabend“ verbringen mit Döner essen, Malzbier trinken und Film anschauen. Die Treffen sollen beiden Spaß machen – und das bestätigen sowohl Levin als auch Tim N.
Aber auch andere Aktionen in den Patenschaften sind denkbar: gemeinsam basteln oder nähen, Gesellschaftsspiele spielen, Abenteuer in der Natur erleben, auf den Spielplatz
gehen oder einfach nur erzählen und zuhören.
Die Eltern der Kinder nutzen diese Stunden, in denen sie ihr Kind gut betreut wissen, für sich: So hat Levins Mutter Zeit für die Geschwister, zum Einkaufen oder zum Entspannen.
Sie freut sich über diese Möglichkeit für ihren Sohn und unterstützt das Patenschaftsangebot sehr. Einige bestehende Patenschaften feiern in diesem Jahr ihren dritten Geburtstag. Aber
viele Kinder in Barsinghausen warten noch auf eine Patenschaft, daher sucht die Stiftung noch Verstärkung.

Die Ehrenamtlichen werden auf ihren Einsatz gut vorbereitet und während der Patenschaft von den beiden Koordinatorinnen, Caroline Weiner und Friederike Raupach,
begleitet und beraten. Die vorbereitende Schulung im Vorfeld ist für die Ehrenamtlichen verpflichtend. Und natürlich reichen alle Ehrenamtlichen vor der Übernahme einer Patenschaft ein erweitertes Führungszeugnis ein. Bei der Informationsveranstaltung 
erläutern die Koordinatoren das Angebot und nehmen sich ausreichend Zeit für  Fragen.
Interessierte können  vorab Kontakt zu den Koordinatorinnen aufnehmen unter: patenschaftsangebot@pestalozzi-stiftung.de oder Telefon: 05139 / 990-121.
weitere Information unter:  www.pestalozzi-stiftung.de/kinder-und-jugendhilfe.html

Anzeige