Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gemeinsamer Aufruf von Verwaltung und ADFC: Radeln für ein gutes Klima

Michael Barth. Foto: Heidrun Bartz.

Anzeige

Barsinghausen. Die Stadtverwaltung und der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) rufen auch in diesem Jahr die Barsinghäuser dazu auf, sich wieder an dem Stadtradeln-Wettbewerb zu beteiligen. Der diesjährige Wettbewerb startet am 4. Juni und dauert bis zum 24. Juni. Die Aktion wird deutschlandweit vom Klimabündnis der europäischen Städte veranstaltet und soll mehr Menschen zum Fahrradfahren bewegen.

Anzeige
Anzeige

Familien, Freundeskreise, Betriebe, Institutionen, Schulen, Kindergärten und jeder einzelne Barsinghäuser oder Barsinghäuserin sind aus Sicht von ADFC und Verwaltung aufgerufen, während des Aktionszeitraumes möglichst viele Fahrradkilometer zu sammeln und damit ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Alle Kilometer zählen, ob sie auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkaufen, zur Schule, in den Kindergarten oder in der Freizeit gefahren werden und damit Barsinghausen und die Region Hannover in diesem bundesweiten Wettbewerb unterstützen. Beim „Stadtradeln“ können sich die Beteiligten unter anderem zu Teams zusammenschließen. Fahrende, die sich keinem Team zuordnen wollen, können sich indessen im „Offenen Team“ anmelden.

Bisher sind 32 Teams für Barsinghausen registriert, darunter die Grundschule Groß Munzel, einige Kitas, die Stadtverwaltung und auch das Team des Hannah-Arendt-Gymnasium ist wieder dabei. Die Koordinatoren für Barsinghausen, Michael Barth von der Stadtverwaltung und Heidrun Bartz vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub hoffen auf weitere Anmeldungen und würden sich freuen, wenn sich noch viele weitere Teams anmelden, etwa die weiterführenden Lisa-Tetzner-Schule und der KGS Goethestraße. Zudem seien auch weitere Grundschulen und Kindergärten sowie die Elternschaften der jeweiligen Einrichtungen herzlich willkommen.

Wie in den Vorjahren hat auch die Radpfarrgemeinde wieder ein Team angemeldet. Die Gründung von Stadtradel-Teams dient dem Spaß an der Sache, die Teammitglieder sammeln ihre Kilometer für sich und tragen sie im Internet für ihr Team ein. Auch besteht die Möglichkeit, die gefahrenen Kilometer den Koordinatoren zu melden.

Ziel der Aktion ist den beiden Koordinatoren zufolge eine Sensibilisierung von Bürgerinnen und Bürgern sowie der Politiker für diese umweltfreundliche Fortbewegungsart. Wer sein Fahrrad viel benutze, lasse sein Auto öfter stehen und trage damit zum Klimaschutz bei. Die Koordinatoren hoffen, dass möglichst viele Fahrradkilometer in diesen drei Wochen gemeldet werden. Barsinghausen hatte im Vorjahr das Ergebnis von 2021 nicht ganz erreichen können, doch für 2023 sind Michael Barth und Heidrun Bartz zuversichtlich, dass eine Steigerung möglich sein wird. Durch den Wettbewerbscharakter erhöhe sich der Spaßfaktor, den das Fahrradfahren sowieso bietet, noch einmal, sind sich die beiden sicher.

Bereits in der vergangenen Woche sind an vielen, von Radfahrerenden frequentierten Stellen mit Sprühkreide Hinweise auf das Stadtradeln aufgebracht worden. Und am 4. Juni startet um 9.45 Uhr am Parkplatz neben dem Aldi-Markt in Egestorf eine größere gemeinsame Radtour nach Ronnenberg. Dort ist einer der Sammelpunkte für die Fahrradsternfahrt zum Stadtradelauftakt in Hannover.

Weitere Informationen und Anmeldung gibt es im Internet unter www.stadtradeln.de sowie bei Michael Barth telefonisch unter 05105-7742238, per E-Mail unter michael.barth@stadt-barsinghausen.de und bei Heidrun Bartz telefonisch unter 05105-81933 und per E-Mail unter h.bartz@adfc-hannover.de.

Anzeige