Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nach dem Rekordjahr 2023 beginnt die Deister-Freilicht-Bühne mit der Vorbereitung der Saison 2024

Freuen sich auf die nun startende Saisonvorbereitung (v.l.): Julia Nuñez-Bartolomé (Vorsitzende), Manfred Kaderk (Bühnenbild), Malte Großestrangmann (stellv. Vorsitzender) und Renate Rochell (Regie).

Anzeige

Barsinghausen. Anfang September hatte die Deister-Freilicht-Bühne die Saison 2023 unter großem Applaus beendet. Anfang November (12. November) stehen die Mitglieder schon wieder mitten in den Vorbereitungen für die Saison 2024. Es gibt erste Ideen zu den Bühnenbildern und die Castings laufen. Der Vorverkauf soll für einige Stücke noch dieses Jahr starten.

Anzeige
Anzeige

Im nächsten Jahr wird das Familienmusical „Pinocchio“, die Komödie „Das perfekte Geheimnis“ sowie das Musical „Im weißen Rössl“ gespielt. Zum Casting für Pinocchio kamen 80 Personen. „Es waren erstaunlich viele Jungen dabei“, freuen sich Julia Nuñez-Bartolomé, Vorsitzende und Malte Großestrangmann, stellvertretender Vorsitzender. Gerade in dem schwierigen Alter 13 bis 15 waren viele Jungen dabei. Die Castings für die anderen beiden Stücke folgen in der kommenden Woche. Nuñez-Bartolomé würde es begrüßen, wenn sich noch mehr Männer für die Arbeit auf der Bühne interessieren würden. „Dann könnten wir auch mal so etwas wie Wickie und die starken Männer, oder Asterix, aufführen“, so die Vorsitzende, „Dafür braucht man zwar auch kernige Weiber, aber eben auch stattliche Männer.“ Schön sei außerdem, dass viele neue Gesichter bei den Castings dabei waren. Mal sind es Zuschauer, die auf der Bühne mitmachen wollen, dann sei schnell die ganze Familie in dem familienfreundlichen Verein in verschiedenen Bereichen aktiv. Auch Bürger, die neu nach Barsinghausen gezogen sind, versuchen so in die Stadtgesellschaft einzutauchen und sich zu engagieren.

An diesem Sonntagnachmittag sitzen die Mitglieder zusammen an einem Tisch und Regie, Requisite, Maske, Ton, Licht, Kostüm, Vorstand und Bühnenbau stimmen die Szenen ab und was benötigt wird. „Es hat sich bewährt das einmal am großen Tisch mit allen Beteiligten zu machen, anstatt viele kleine Gespräche zu führen“, erklärt Großestrangmann. Für das Bühnenbild hat Manfred Kaderk schon Ideen entwickelt. Es soll lebendig und offen werden und die ganze breite der Bühne soll genutzt werden, damit es nicht zu statisch wirkt.

Die Regie plant bereits seit August/September und wird laut den Vorsitzenden spätestens im Januar mit Lesungen und Szenenproben beginnen. Gesangsproben für das Musical sollen noch in diesem Jahr beginnen.

Es wird auch überlegt, ob wieder die „Basteltage“ stattfinden sollen, an denen alle bei der Gestaltung des Bühnenbildes und der Requisiten mitarbeiten dürfen.

Der Vorverkauf für die Musical-Night soll schon Anfang Dezember starten. Der Vorverkauf für die anderen Bühnenstücke wird dann folgen. Dier genaue Start des Vorverkaufs wird noch einmal angekündigt.

In der letzten Saison führte die Freilichtbühne die Stücke „Tod eines Handlungsreisenden“, „Die Schöne und das Biest“ und „My fair Lady“ auf. Mehr als 23.000 Besucher kamen im Sommer 2023 – so viele wie noch nie in der mehr als 90-jährigen Geschichte der Freilichtbühne.

Anzeige
Anzeige