Anzeige
Anzeige
Anzeige

Samariter unterstützen seit 30 Jahren den Schulsanitätsdienst am HAG

Foto: Krüger.

Anzeige

Barsinghausen. Im Jahr 1993 fand der erste Ausbildungskurs durch den Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg (ASB) für den Schulsanitätsdienst am Hannah-Ahrendt-Gymnasium (HAG) statt. Und mit der jetzt durch ASB-Ausbilder Clemens Stummeyer abgeschlossenen Ausbildung von weiteren 18 Schulsanitätern feiert die Zusammenarbeit zwischen dem ASB und dem HAG sein 30-jähriges Jubiläum.

Anzeige
Anzeige

Zu diesem besonderen Anlass war nicht nur Silvia Bethe, Schulleiterin des HAG, erschienen, sondern auch der mittlerweile pensionierte Lehrer Jochen Franke. Er war von Anfang an bei der Organisation der durch den ASB geleiteten Ausbildung der Schulsanis dabei. Aber Jochen Franke verbindet deutlich mehr mit dem ASB als nur die bloße Organisation und Leitung des HAG-Schulsanitätsdienstes. Bevor er im Jahr 1992 seine Stelle am HAG antrat, hatte er sich beim ASB in Barsinghausen engagiert und viele Bereiche des Kreisverbandes kennengelernt. Jochen Franke ist seit 45 Jahren Mitglied beim ASB und daher war er für die Ausbildung der Schulsanitäter am HAG der perfekte Ansprechpartner. Zu der jetzigen Ausbildung war Jochen Franke auch erschienen, um sozusagen den Staffelstab in Form eines Rettungsrucksackes an den neuen Organisator Tobias Großheide zu übergeben. „Ich bin froh, so einen guten Nachfolger gefunden zu haben“, erklärte Franke, der neben den Lehrern auch bei den Schulsanis eine große Verantwortung sieht.

Tobias Großheide möchte den Schulsanitätsdienst im Sinne von Jochen Franke weiterführen und mit neuer Technik und neuem Wissen erweitern. „Wir erbringen mit dem Sanitätsdienst eine wichtige Dienstleistung für das Schulzentrum und sind daher auch sehr gut ausgestattet“, so Großheide, der sich privat beim Technischen Hilfswerk (THW) engagiert. Laut Großheide steht die Schulleitung voll und ganz hinter dem Schulsanitätsdienst. Viele der aktuellen und ehemaligen Schulsanitäter engagieren sich inzwischen auch in den haupt- oder ehrenamtlichen Einsatzgruppen des ASB oder in der Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ). „Einige von ihnen haben beim Schulsanitätsdienst ihre Ambitionen noch gesteigert und haben im Nachgang den Arztberuf ergriffen“, erklärt Jochen Franke nicht ohne Stolz.

Bei der Übergabe der Prüfungszeugnisse durch Clemens Stummeyer dankte Silvia Bethe dem ASB für die Unterstützung, den Schülern für ihr das Interesse am Schulsanitätsdienst und selbstverständlich auch Jochen Franke für sein langjähriges Engagement am HAG. Zum Ende des letzten Ausbildungstages lud der Zugführer der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG), Dirk Meinberg, die Schüler ein, einmal einen Dienstabend im ASB-Kreisverband zu besuchen.

Anzeige