Anzeige
Anzeige

Sportliche Ereignisse aus der Region

Anzeige

Region. In der ganzen Region haben verschiedene sportliche Veranstaltungen stattgefunden:

Anzeige
Anzeige

Die Barsinghäuer Badmintoner traten gegen den TuS Wettbergen 1 zu Gast in Wettbergen an. Die Barsinghäuser mussten sich im ersten Rückrundenspiel in der Bezirksliga Süd mit einen 2:6 geschlagen geben. Das zweite Herrendoppel holte den ersten Punkt ein. Christoph Gentemann und Martin Bittner schlugen die Wettberger Peti Klein und Güngör Uzman in einem Dreisatz (21:23, 21:09, 21:19). Weitere Siegespunkte blieben leider aus, allerdings waren viele Chancen da, denn der TSV B. konnte in den einzelnen Disziplinen standhalten. Im dritten Herreneinzel musste Kai Arwers den Punkt jedoch in einem spannenden Dreisatzkrimi an seinen Gegner Torsten Kuntz abgeben (21:14, 19:21 und 19:21). Kai traf im Mixed erneut auf seinen Einzelgegner und konnte mit seiner Mixedpartnerin Janina Stordel einen Punkt für den TSV B. einholen. Die beiden konnten gegen die Wettberger Karen Laubvogel und Torsten Kunz souverän mit einem 21:06 und 21:08 vom Court gehen.

Gewonnen haben sie zwar nicht, aber mit einem derart knappen Ausgang hatten im Vorfeld der Partie wohl auch die kühnsten Optimisten nicht gerechnet: lediglich mit 5:8 mussten sich die Tischtennis-Damen des SV Wilkenburg (Bezirksklasse, Gruppe 06) am Freitag Abend im Punktspiel beim aktuellen Tabellenführer TV Mandelsloh geschlagen geben. Immerhin 2 1/2 Stunden Spielzeit benötigten die Tabellenführerinnen aus dem Neustädter Stadtteil, um die aufopferungsvoll kämpfenden Wilkenburger Damen zu besiegen. Das Spiel begann auch gleich mit einer Überraschung: Miriam Ubrig/Angela Hansen brachten mit ihrem Erfolg im Eingangsdoppel (3:2 gegen Kristina Reichstein/Esther Paggel) die Gäste mit 0:1 in Führung. Im zweiten Doppel mussten sich jedoch Lidija Stojeva/Cornelia Kröger (0:3 gegen Monika Schramm/Ileana Fruhriep) ihren Gegnerinnen zum 1:1-Ausgleich geschlagen geben. Aber es ging weiter mit den Überraschungen: Lidija Stojeva (3:1 gegen Kristina Reichstein) und Miriam Ubrig (3:0 gegen Monika Schramm) gewannen ihre folgenden Einzel und sorgten für die zwischenzeitliche 1:3-Führung der Wilkenburgerinnen. Danach wendete sich jedoch das Blatt: Cornelia Kröger (gegen Ileana Fruhriep), Angela Hansen (gegen Esther Paggel) und Miriam Ubrig (gegen Kristina Reichstein) unterlagen ihren Kontrahentinnen jeweils mit 0:3, so dass die Damen des TV Mandelsloh ihrerseits mit 4:3 in Führung gingen. Doch die Wilkenburger Damen steckten nicht auf: Lidija Stojeva (3:1 gegen Monika Schramm) schaffte den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 4:4. Die folgenden Einzel verloren Angela Hansen (0:3 gegen Ileana Fruhriep) und Cornelia Kröger (1:3 gegen Esther Paggel) zum Zwischenstand von 6:4 zugunsten der Hausherrinnen. Es blieb jedoch weiter spannend: Miriam Ubrig (3:1 gegen Ileana Fruhriep) verkürzte noch einmal auf 6:5. In den entscheidenden Einzeln mussten sich schließlich sowohl Angela Hansen (2:3 gegen Kristina Reichstein) als auch Cornelia Kröger (0:3 gegen Monika Schramm) ihren Gegnerinnen geschlagen geben, so dass letztendlich die Gastgeberinnen nach zweieinhalbstündiger Spielzeit mit 8:5 die beiden Punkte in Mandelsloh behielten und mit nunmehr 13:1 Punkten die Herbstmeisterschaft der Damen Bezirksklasse, Gruppe 06, feiern konnten. "Unsere Damen haben sich achtbar geschlagen und beim hohen Favoriten nur knapp verloren. Jetzt hoffen wir darauf, dass sie den Schwung und das frisch getankte Selbstvertrauen des Spiels mitnehmen und am kommenden Freitag, 25.11., um 20.00 Uhr im Heimspiel gegen den punktgleichen TuS Gümmer IV den Bock umstoßen und endlich ihren ersten Saisonsieg einfahren," zollt Pressesprecher Martin Volkwein den Damen des SV Wilkenburg trotz der Niederlage ein verdientes Lob.

Zurzeit vergeht kaum ein Wochenende ohne Hallenbadluft für die SGS-Schwimmer.

Vergangenes Wochenende starteten die Nachwuchstalente der SGS Barsinghausen bei den Landesjahrgangsmeisterschaften (Jg. 2009-2012) im Stadionbad Hannover.

Alessia Krampen (Jg. 2009) konnte sich nach 6 Einzelstarts auch für jedes Finale qualifizieren, vier davon ist sie angetreten und war zweimal unschlagbar. Sie gewann die packenden Finals über ihre Paradestrecken 50m Rücken in 00:31,79 Sek. (Vorlauf 00:32,26) und 100m Rücken in 01:09,18 (Vorlauf 01:11,28). Über die 50m Schmetterling in 00:31,55 (Vorlauf 00:31,96) und 100m Lagen 01:10,98 (Vorlauf 01:11,28) sicherte Alessia den 2. Platz.

Tom Schade (Jg. 2009) präsentierte sich ebenfalls stark auf seiner Paradestrecke, 50m Brust. Hier konnte er sich seiner starken Konkurrenz bravourös stellen und sicherte sich den 3. Platz auf dem Treppchen in einer Zeit von 00:34,61 (Vorlauf 00:34,41), die doppelte Distanz folgte am Sonntag und hier konnte sich Tom zum Vorlauf nochmal steigern und mit einer großartigen neuen persönlichen Bestzeit von 01:19,90 (Vorlauf 01:20,23) über 100m Brust den Bronzepokal in Empfang nehmen.

Noelia Krampen (Jg.2011) war in den Vorläufen erfolgreich und konnte sich über 50m Rücken (00:37,64) Silber, 200m Rücken (02:55,73) und 50m Schmetterling (00:37,91) jeweils Bronze sichern. 5 weitere Starts erbrachten ihr fünf neue persönliche Bestzeiten.

Vor 2 Wochen waren die „Großen“ mit einem Stadtrekord in einer Staffel erfolgreich. Dem standen die „Kleinen“ in nichts nach und konnten mit einem fantastischen Rennen ihr Können unter Beweis stellen und zeigten, dass mit ihnen im Land zu rechnen ist. In der Besetzung (Paula Knappe Jg.2010, Yuna Amalia Schmidt Jg.2010, Alessia Krampen Jg.2009 und Wenke Lene Schaub Jg.2009) erschwammen die 4 Schwimmerinnen in der 4x50m Lagenstaffel den 3.Platz im Land Niedersachsen.

Die jüngste Teilnehmerin der SGS war Emma Klöber (Jg. 2012), 3 Starts, drei persönliche Bestzeiten (PBZ) und Platzierungen in den Top 25 waren ihr Ergebnis der ersten großen Meisterschaft.

Paula Knappe (Jg.2010) war für fünf Einzelstarts gemeldet und schlug hier dreimal in persönlicher Bestzeit 50m Rücken (00:35,63), 100m Rücken (01:18,89) und 50m Freistil (00:31,44) an und war mit Top 10 und Top 20 Platzierungen sehr zufrieden.

Yuna Amalia Schmidt (Jg.2010) war für 4 Einzelstarts im Wettkampfbecken und freute sich sehr über 2 neue PBZ auf ihrer Paradestrecke 50m (00:41,65) und 100m Brust (01:30,13), die mit Platz 8 belohnt wurden.

Neele Stryk (Jg.2010) konnte sich über die Sprintstrecke 50m Brust für die Landesjahrgangsmeisterschaften qualifizieren und schlug mit Bestzeit in 00:44,41 als 25. an.

Benjamin Krüger komplettierte das Nachwuchsteam und war 2-mal für die LJM qualifiziert. 50m Rücken (00:42,34) und 50m Schmetterling (00:40,93) waren seine Strecken und er war hier 17. Und 21. im Land Niedersachsen.

Die Trainer der Nachwuchstalente waren mit ihren Aktiven sehr zufrieden, Dennis Yaghobi freute sich mit Tom und Alessia über die großartigen Finalteilnahmen. Anette Schrenner und Yvonne Schmidt waren ebenfalls beeindruckt, wie gut ihre Aktiven sich den starken Jahrgängen gegenüber präsentiert haben.

Das Jahr neigt sich dem Ende, es folgen noch die internen Vereinsmeisterschaften und der Deutsche Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend (DMSJ) im Landesentscheid für die Jugend C Anfand Dezember. „Das wird nochmal aufregend“, so Trainerin Schmidt.

Aufregung lag in der Luft. 25 Kinder aus der Schwimmausbildung bestritten am 19.11.2022 ihren ersten Wettkampf. Die kleinen Kraulquappen, Frösche und Delphine konnten ihr Gelerntes den Eltern, Omas und Opas endlich zeigen. Vom Lehrschwimmbecken der Adolf-Grimme-Schule ins große Deisterbad, das war schon sehr aufregend und spannend für alle Beteiligten. Die Trainerin Corinna und ihr Team begleiteten die Wettkampfneulinge durch den Vormittag und waren sichtlich zufrieden mit dem Können ihrer Schützlinge. Jung und Alt ging hier an den Start, ältester Teilnehmer war Joachim Thamm mit 85 Jahren und er erhielt nach seinen Starts einen lauten Applaus für seine Leistungen. Ebenfalls waren die Familienstaffeln wieder dabei. 15 Familien sind von Kind, über Mama und Papa bis Oma und Opa an den Start gegangen. Bis zum 11.12.2022 bleiben die Platzierungen geheim, an diesem Tag werden die Teilnehmer für ihrer Leistungen im Rahmen der Weihnachtsfeier der SGS geehrt.

Großer Dank geht an den Förderverein des SC Barsinghausen. Dieser hat die neuen SGS-Shirts mitfinanziert und somit tritt die SGS Barsinghausen nun in den schönen, neuen Shirts auf. Vielen Dank an die Unterstützer des Fördervereins.

Finn Wendland wird 3x Deutscher Nachwuchs Kurzbahnmeister und schwimmt 1x LJR

Die Schwimmoper in Wuppertal war in diesem Jahr Austragungsort der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften. Hierzu konnten sich 738 Schwimmer*innen aus 155 Vereinen qualifizieren. Für die SG RethenSarstedt sprang Finn Wendland (Jg2005) jeden Tag ins Wasser.

Für die jüngeren Jahrgänge, ab 2005 und jünger männlich sowie 2006 und jünger weiblich, gab es eine gesonderte Nachwuchswertung mit Finalläufen.

Am ersten Tag belegte Finn Platz 4 über 100m Brust in einer neuen persönlichen Bestzeit von 1:01,81. Am zweiten Wettkampftag standen die kräftezehrenden 400m Lagen auf seinem Programm. Den Vorlauf beendete Finn noch als Dritter in der Nachwuchswertung in einer Zeit von 4:27,04. Am Nachmittag zündete er jedoch seinen Turbo und siegte im Nachwuchsfinale mit 3 Sekunden Vorsprung in einer fantastischen Bestzeit von 4:19,25. Im Finale der Großen waren nur 5 Schwimmer schneller als Finn. Am Samstag startete Finn über 200m Lagen. Den Vorlauf beendete er erneut als drittschnellster in der Nachwuchswertung in 2:05,00. Auch hier gelang ihn am Nachmittag eine tolle Verbesserung. In einer Zeit von 2:01,04 konnte Finn mit 1 Sekunde Vorsprung die Goldmedaille gewinnen. Gleichzeitig verbesserte Finn den 15 Jahre alten niedersächsischen Landesjahrgangsrekord (LJR) von Jan Davis Schepers um 33 Hundertstel. Auch hier waren im Finale der Großen nur 5 Schwimmer schneller als Finn.

Der letzte Wettkampftag hatte es für Finn nochmal in sich. 100m Lagen und 200m Brust standen für ihn auf dem Programm. Über 100m Lagen stellte Finn schon im Vorlauf klar, dass seine Ambitionen ein Gewinn des Lagentripels in der Nachwuchswertung sind. Als Vorlaufschnellster (0:56,49) dieser Wertung legte Finn am Nachmittag noch einen drauf und siegte erneut recht souverän in neuer persönlicher Bestzeit von 0:55,90.

Die 200m Brust beendete Finn zum Abschluss auf Platz 4, erneut mit einer persönlichen Bestzeit von 2:16,10. Anfang November wurde Finn von Deutschen Schwimmverband in den Perspektivkader berufen, diese Kadereinstufung ist nochmals eine Stufe höher, als seine NK 1 Berufung aus dem letzten Jahr.

Trainerfrage in Grasdorf gelöst – Nils Förster übernimmt

Beim SV Germania Grasdorf ist die Trainerfrage, die sich durch den Abschied von Jan Hentze zur Winterpause ergeben hat, gelöst. Zur Rückrunde wird Nils Förster, bisheriger Trainer der Zweitvertretung des Vereins, den Kreisligisten trainieren. Förster freut sich auf die Aufgabe: „Ich freue mich sehr über das Vertrauen, das mir der Verein entgegenbringt und gehe hoch motiviert ans Werk“, so der 40jährige. Unterstützt wird Förster von den beiden Co-Trainern Alexander Kocijasevic und Maximilian Last, der diese Funktion bereits in der 2. Herren ausgeübt hat, sowie Betreuer Ralf Sölter. Das somit entstandene Trainer-Vakuum in der 2. Herrenmannschaft füllt Klaus Komning bis zum Saisonende aus. Komning, der auch als sportlicher Leiter im Herrenbereich fungiert, wird hierbei vom bisherigen Teammanager der 1. Herren, Jürgen Engelhard, unterstützt. „Klaus und ich haben diese Mannschaft vor fast neun Jahren gegründet. Sie ist uns eine Herzensangelegenheit, die die volle Unterstützung der Verantwortlichen verdient hat“, so Engelhard zu den Veränderungen. Engelhard selbst wird in der Fußballsparte auch weiterhin als Stellvertreter von Spartenleiter Karsten Rohowski organisatorische Aufgaben wahrnehmen. Vorstand und Verein begrüßen die Gesamtlösung: „Wir haben hier eine „Grasdorfer Lösung“ gefunden, alle Beteiligten kennen die Vereinsstrukturen und können nahtlos eingefügt werden“, kommentiert Karsten Rohowski die aktuelle Lage. Zu den Zielen wollte er sich nur soweit äußern, dass dem Nichtabstieg der 2. Herrenmannschaft im Verein eine hohe Priorität eingeräumt wird. Das Trainerduo Marcel Schollmeyer und Ralf Sölter sowie Betreuer Volker Krebs für die 3. Herren und Kadir Cepni für die Ü40 komplettieren den Trainerstab im Herrenbereich. Für Lukas Späte, den Trainer der Frauenmannschaft, konnte auch ein vereinsinterner Ersatz gefunden werden. Dennis Ekert übernimmt für Späte, der einen sechsmonatigen Auslandsaufenthalt geplant hat.

Anzeige