Anzeige
Anzeige
Anzeige

Auffahrunfall mit sieben Fahrzeugen auf der A7

Region. Am Montag, 23. Januar, sind sieben Pkw auf der A7 im Abfahrtsbereich der Anschlussstelle Anderten einander aufgefahren. Durch den Unfall erlitten vier Personen leichte Verletzungen.

Anzeige

Nach bisherigen Erkenntnissen der Autobahnpolizei Garbsen staute es sich gegen 7.35 Uhr im Abfahrtsbereich auf der BAB 7 in Richtung Kassel in der Anschlussstelle Anderten in Richtung Bundesstra√üe 65. Eine 40-J√§hrige erkannte das Stauende rechtzeitig und bremste mit ihrem Subaru Fuji st√§rker ab, um einen Aufprall zu vermeiden. Eine 19-j√§hrige Golf-Fahrerin, welche sich hinter ihr befand, erkannte die Verkehrssituation zu sp√§t und fuhr dem Subaru auf. Die beiden Fahrzeugf√ľhrer der dahinterfahrenden Fahrzeuge, ein 35-j√§hriger Fahrer eines VW Transporters und ein 19-j√§hriger Fahrer eines Skoda Fabia, konnten zun√§chst abbremsen. In der Folge fuhr ein 23-J√§hriger mit seinem VW Golf auf den Skoda Fabia auf. Der Skoda Fabia schob nunmehr den VW-Transporter auf den VW Golf des 19-J√§hrigen. Im weiteren Verlauf reagierte eine 59-j√§hrige herannahende Fahrerin mit ihrem Audi A3 ebenfalls zu sp√§t und prallte auf den VW Golf des 23-J√§hrigen. Schlussendlich fuhr eine 29-j√§hrige Fahrzeugf√ľhrerin eines VW Caddy ebenfalls zu sp√§t am Stauende und fuhr auf das Stauende auf. Durch den Unfall erlitten der 19-J√§hrige, der 60-Jahre alter Beifahrer des Transporters, die 59-j√§hrige Audi-Fahrerin und die 29-j√§hrige VW Caddy-Fahrerin leichte Verletzungen. Teilweise kamen die Personen f√ľr eine weitere medizinische Behandlung in ein Krankenhaus.

F√ľr die Abschleppma√ünahmen kam es zu Beeintr√§chtigungen auf der A7 in Richtung Kassel bis etwa 9.30 Uhr. Der Gesamtschaden wird von der Polizei mit etwa 42.000 Euro beziffert. Die Autobahnpolizei hat Ermittlungen wegen fahrl√§ssiger K√∂rperverletzung eingeleitet.

Anzeige
Anzeige