Anzeige
Anzeige
Anzeige

Großer Andrang beim ersten Ditterker Dorf-Flohmarkt

Ditterke. Volles Haus beim ersten Ditterker Garagen-Flohmarkt am Sonntag, 19. Juni. Hunderte von Besuchern schlängelten sich durch das kleine Ditterke auf der Suche nach einem Schnäppchen.

Erstellen Sie Ihre eigene Umfrage zu Nutzerfeedback.

„Wir sind mit der Resonanz und der großen Anzahl der Bucher sehr zufrieden“, so Kerstein Gewecke vom Orga-Team des Ditterker Ortsrates. „Das hervorragende Sommerwetter hat uns in die Karten gespielt und alle hatten einen großartigen und erfolgreichen Tag“, so die stellvertretende Ortsbürgermeisterin.

28 Ditterker Haushalte im kleinsten Gehrdener Dorf hatten sich an der erstmaligen Aktion eines Flohmarktes beteiligt. Unregelmäßig über Ditterke verteilt hatten die Bewohner ihre Stände auf den eigenen Grundstücken aufgebaut und priesen ihre Waren den Besuchern an. Um 11 Uhr ging es bei herrlichem Sommerwetter los. Während am Vortag noch Temperaturen mit über 30 Grad die Menschen sommerlich quälten, lag der Temperaturspiegel am Sonntag in Ditterke bei angenehmen 25 Grad. Die Bundestraße 65 war ein einziger Parkplatz und auch die Nebenstraßen waren gut gefüllt. Viele Radfahrer aus den umliegenden Gemeinden fanden ihren Weg nach Ditterke. An den Ständen war reichlich Betrieb und viele kleine Schätzchen fanden neue Besitzer. Die Atmosphäre war sehr nett und freundschaftlich. Viele tolle Gespräche fanden statt und es wurde reichlich geschachert, auch viele neue Kontakte wurden geknüpft. Alle Standbetreiber zeigten sich über den Tag sehr zufrieden mit dem Zuspruch zu dieser erstmaligen Veranstaltung in Ditterke. Auf dem Gelände das Autohauses war zentral im Dorf ein Food-Truck zur Stärkung der Besucher installiert, an dem es Gegrilltes sowie Kaffee und Kuchen gab. Gegen 16 Uhr leerte sich das Dorf langsam und offizielles Ende des Flohmarktes war um 17 Uhr.

„Unser Dank geht an alle Mitbürger, die sich heute hier mit eingebracht haben. Ein großartiges Ergebnis für unser kleines Dorf, auf das wir alle gemeinsam stolz sein können Auf diesen Tag können wir für zukünftige Aktionen aufbauen“, so Ortsbürgermeister Jörg Beckmann zum Abschluss der Veranstaltung.

Anzeige
Anzeige