Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schach: Derbysieg für Calenberg

Symbolfoto. Quelle: pixabay.

Anzeige
Anzeige

Gehrden/Wennigsen. Zum Auftakt der neuen Punktspielsaison gab es in der Bezirksklasse gleich das Nachbarschaftsduell zwischen der Schachvereinigung Calenberg und dem Schachklub Wennigsen. Da beide Vereine eine gute Schachfreundschaft pflegen, schmierten die Calenberger vor dem Kampf fleißig Mettbrötchen und Schnitten mit Eiern. Dann ging es aber gleich turbulent zur Sache.

Anzeige

An Brett 2 überzog der Calenberger Sven Elies, in der letzten Saison Topscorer der Calenberger, zu sehr und wurde von Uwe Dräger ausgekontert. Schon führte Wennigsen früh mit 1:0. Elies Schwester, Claudia Dismer, die neue Mannschaftsführerin der Spieler aus Gehrden und Ronnenberg, glich jedoch umgehend aus. Der Kampf wogte bis zum 3:3 hin und her. Es sah schon nach einem 4:4 Unentschieden aus, als die Schachgöttin Caissa ihr Herz den Gastgebern mit 2 Siegen schenkte, die mithin 5:3 gewannen. Während der Calenberger Hans-Joachim Reimann von einem Patzer des mit 96 Jahren ältesten aktiven Spieler im gesamten Bezirk, Günter Heimberg, profitierte, setzte Markus Große-Honebrink mit einem fulminanten Mattangriff den umjubelten Schlusspunkt.

Mannschaftsführerin Claudia Dismer bemühte sich die aufkommende Euphorie zu bremsen. Bei in diesem Jahr drei Absteigern von zehn Mannschaften, so Claudia, seien das erst einmal 2 Punkte gegen den Abstieg.

Die 2. Mannschaft der Calenberger hielt gegen die 2. Mannschaft aus der Wedemark, einen der Aufstiegsfavoriten in der Kreisliga West, ersatzgeschwächt gut dagegen, verlor jedoch knapp mit 3,5:4,5. Lediglich Frank Geile holte einen vollen Punkt. 2 Niederlagen und 5 Remis-Spiele führten zur unglücklichen Niederlage.

Anzeige