Anzeige
Anzeige
Anzeige

Team vom DorfHaus Lenthe gestaltet die Sendung Plattenkiste

v.l. Melanie Schwarzien, Jürgen Ermerling und Martina Gilica. Quelle: NDR1.

Anzeige

Lenthe/Region. Viel zu erzählen gab es in der Sendung „Plattenkiste“ von NDR 1 Niedersachsen am 21. Januar. Zwischen 12 und 13 Uhr waren Melanie Schwarzien und Jürgen Ermerling von der DorfHaus Lenthe eG aus Gehrden bei Moderatorin Martina Gilica zu Gast. Vor 10 Jahren kam die Idee auf – und es dauerte, bis es Himmelfahrt 2021 endlich los ging. 166 Mitglieder halten die Anteile und kümmern sich ehrenamtlich um den Betrieb von Dorfcafé und Dorfladen. Die örtlichen Landwirte liefern die Produkte.

Anzeige

Das 800-Einwohner-Dorf Lenthe und liegt nur etwa 5 Minuten außerhalb der Stadtgrenze Hannovers, erklärt Jürgen Ermerling und fügt schmunzelnd an, dass die Kreisstraße am nördlichsten Dorf Gehrdens vorbei führt. Es gab dort keine Geschäfte mehr, keine Gastronomie. So kam 2013/14 im Ortsrat das Gespräch auf das Projekt „DorfHaus“. Als Melanie Schwarzien 2011 nach Lenthe zog, überlegte sie schon, ob gegenüber in der alten Garage vielleicht mal eine Bäckerei aufmachen könnte. Dann kam die Initiative mit dem Dorfladen – und sie war sofort dabei, zumal sie den Standort mitten im Ort neben der Feuerwehr für ideal hielt.

Einfach war es nicht, erinnert sich Jürgen Ermerling. Zunächst wurde die Idee abgelehnt. Insofern behielt er auch seinen Vorschlag für den Standort zunächst für sich. Mit Hilfe von Umfragen wurde die Mehrheit überzeugt. Immer mehr Menschen zogen mit – alle Generationen: Ortsrat, junge Mütter, Leute, die Kuchen backen usw. Je mehr Leute sich einbringen, desto leichter wird es, sagt Melanie Schwarzien überzeugt. Im Moment läuft es ziemlich gut, freut sie sich, dank der vielen Ehrenamtlichen, die sich in ihrer Freizeit engagieren.

Nun kann man sich mitten im Dorf im Café treffen, leckeren Kuchen oder bei einer Sonderaktion vielleicht sogar Pizza genießen. Im Laden werden die Dinge des täglichen Lebens angeboten, sowohl aus der Region als auch andere Bioprodukte. Außerdem können die Menschen dort eigene Aktionen initiieren: eine Lesung vielleicht oder ein kleines Konzert. Für die Realisierung aller Ideen war es nötig, eine Genossenschaft zu gründen. So konnten auch Fördergelder beantragt werden. Bis zu 10 Anteile à 250 Euro konnten von den Lenthern erworben werden.

Zu den Zusatzangeboten außerhalb der üblichen Öffnungszeiten gehört beispielsweise ein Wein-Abend, ein Spiele-Abend, ein Suppen-Abend usw., berichtet Jürgen Ermerling. Im Moment soll gerade ein Kneipen-Abend mit verschiedenen Schwerpunkten an jedem 1. Freitag im Monat etabliert werden, erläutert Melanie Schwarzien. Erfolgreich war deshalb der „Cocktail-Abend“ – etwas, das man in Lenthe sonst nicht hat und Jung und Alt verbindet. Inzwischen kommt auch Besuch aus den Nachbargemeinden.

Für die Zukunft sind noch Wünsche offen. So könnte das kulturelle Angebot erweitert werden. Auch Spiele-Nachmittage für Kinder wären denkbar. Für den weiteren Ausbau des Dachgeschosses inklusive Außentreppe fehlt derzeit noch das nötige Geld. Der Raum könnte zum Beispiel für Yoga-Kurse oder Jugendgruppen genutzt werden. Jeder neue gezeichnete Anteil fließt in den Ausbau im DorfHaus Lenthe.

Anzeige
Anzeige