Anzeige
Anzeige
Anzeige

„Stadtradeln endet – Klimaschutz geht weiter" - Demo für mehr Fahrradwege

Wennigsen. Nach drei Wochen ist nun das Stadtradeln zu Ende, die Region Hannover hat mit dieser Aktion zu mehr Fahrradnutzung aufgerufen. Da dieses nun am 18. Juni zu Ende gegangen ist, hat das Jugendparlament zu diesem Anlass eine Fahrraddemo unter dem Motto „Stadtradeln endet – Klimaschutz geht weiter“ geplant. Mitorganisatoren waren Friday's for Futur Wennigsen, Wennigsen for Futur und der ADFC.

Anzeige

Der Fahrraddemozug traf sich am Samstag, 18. Juni, um 12 Uhr am Hagemannplatz. Die circa 35 Teilnehmer lauschten noch gespannt den, vom Hauptorganisator Jakub Krimm, angekündigten Reden, bevor es losging. „Das sollte uns allen bewusst sein. Es ist jetzt Zeit zum Handeln", betonte die 17-jährige Hannah Knye, „Es gibt kein Verkehrsmittel, was besser für das Klima ist als das Fahrrad, denn es verbraucht keine Emissionen." Sie beschrieb auch drohenden Katastrophen, die teils auch schon in Deutschland angekommen sind.

Ein Viertel der gesamten CO2 Emissionen der EU seien laut einem Bericht der europäischen Umweltagentur vom Verkehr verursacht. Fast 60 Millionen Autos sind in Deutschland zugelassen und es werden täglich mehr, erzählte sie und befand, dass dies eine erschreckende Entwicklung im Hinblick auf den Klimaschutz und die Umwelt sei. „Aber jeder kann als Individuum dagegen steuern. Das ist auch das Ziel der heutigen Demo. Zu zeigen, dass es Alternativen gibt und für mehr Fahrradwege zu demonstrieren“, so Knye. „Wennigsen war schon in den letzten Jahren die Fahrradaktivste Kommune und hat dieses Jahr diese Tradition fortgeführt", bestätigte Ingo Laskowski vom ADFC. „Mit 71 Teams und fast 700 Teilnehmern bildet allein Wennigsen fünf Prozent des gesamten Stadtradelns“, berichtete Laskowski.

Nach ein paar Infos und Warnungen, wie z.B. während des Fahrens das Handy nicht zu benutzen, konnte es in Begleitung der Polizei auch schon losgehen. Die Strecke verlief über die Dörfer Wennigsen, Degersen, Lemmie, Sorsum, Evesdorf, Bredenbeck und endete anschließend wieder in Wennigsen. Die Kinder durften dabei vorfahren und das Tempo vorgeben damit auch ja niemand zurückblieb. Ein paar Mal hat die Polizei den Fahrradzug angewiesen nur die Fahrradwege zu nutzen, dem wurde auch sofort ohne größeren Protest nachgekommen. Die Demo verlief ansonsten in guter Stimmung und ohne weitere Zwischenfälle.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige