Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fairkauf öffnet am 4. April ein neues Secondhand-Kaufhaus in Wennigsen

Das Wennigser Fairkauf-Team mit Angela Rössing (von links), Michaela Valentin, Zeinab Outa, Andreas Drewniok, Astrid Möller und Dana Saeger.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wennigsen. Die gemeinnützige Fairkauf-Genossenschaft mit Sitz in Hannover eröffnet am 4. April am ehemaligen Domäne-Standort (Heisterweg 1a) ein neues Secondhand-Kaufhaus. Zum Sortiment gehören auf einer Verkaufsfläche von rund 460 Quadratmetern gut erhaltene Warenspenden aus zweiter Hand - von Bekleidung, Spielwaren und Heimtextilien über Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik bis zu Büchern und CDs. Fairkauf schafft in Wennigsen zunächst sieben sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Dazu gehören insbesondere auch Jobs für Langzeitarbeitslose, die sich im Kaufhaus für den (Wieder-)Einstieg ins Berufsleben qualifizieren. Zwei Frauen und ein Mann aus dem Fairkauf-Personal waren zuvor bereits bis September 2023 in der insolventen Domäne beschäftigt.

Anzeige
Anzeige

"Fairkauf ist in Wennigsen angekommen. Wir sehen hier sehr viel Potenzial", sagte Klaus Hibbe, geschäftsführender Genossenschaftsvorstand, am Mittwoch bei einer Präsentation des neuen Standortes vor geladenen Gästen. Die Qualifizierung und Beschäftigungsförderung langzeitarbeitsloser Menschen lasse sich an diesem Standort sehr gut umsetzen. Im Kaufhaus gehen es darum, den Mitarbeitern mithilfe sinnvoller Tätigkeiten den Weg ins Berufsleben zu ebnen und damit auch eine soziale Teilhabe zu ermöglichen. "Wir bieten den Menschen eine Chance und bringen sie in den Arbeitsmarkt", ergänzte Vorstandskollegin Nicola Barke.

Zum Personalstamm von Filialleiterin Dana Saeger und Stellvertreterin Astrid Möller gehören neben der fest angestellten Michaela Valentin auch Angela Rössing, Zeinab Outa und Andreas Drewniok aus der ehemaligen Domäne-Belegschaft. Dieses Trio wurde von Fairkauf am neuen Standort übernommen und setzt nun die berufliche Qualifizierung für den Arbeitsmarkt fort. Nach der Domäne-Insolvenz im Sommer 2023 hingen die drei Kolleginnen und Kollegen noch in der Luft -  es drohte das Aus für die weitere Berufsvorbereitung.

"Uns sind ganz viele Steine vom Herzen gefallen, als wir hier weitermachen konnten. Denn wir wollen unsere Qualifizierung abschließen, um auf dem Arbeitsmarkt richtig Fuß fassen zu können", erläuterte Andreas Drewniok. Die praktische Erfahrung im Einzelhandel sei von großer Bedeutung und erhöhe die Chancen bei der künftigen Jobsuche. "Für viele sind wir ein Sprungbrett in ein neues Leben", machte Fairkauf-Vorstand Nicola Barke deutlich.

Neben der beruflichen Qualifizierung spielt auch der Ressourcenschutz und die Nachhaltigkeit eine wesentliche Rolle bei der Ausrichtung der sozialen Fairkaufhäuser. "Wir wollen gut erhaltenen Dingen aus zweiter Hand, die wir als Spenden erhalten, ein neues Leben ermöglichen", erläuterte Vorstandsmitglied Klaus Hibbe. Die Spenden werden von den Mitarbeitern im Kaufhaus angenommen, kontrolliert, aufbereitet und schließlich zum Verkauf in die Regale eingeräumt.

Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis macht das Warenangebot im Secondhand-Kaufhaus auch für Menschen mit einem geringen Einkommen sowie für Schnäppchenjäger interessant. Mit den Verkaufseinnahmen finanziert Fairkauf das Qualifizierungskonzept.

Das Jobcenter hat nach Angaben von Bereichsleiterin Claudia Dudszus bislang stets gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Fairkauf gesammelt. Langzeitarbeitslose erhalten dort Anerkennung und Unterstützung sowie die Chance auf soziale Teilhabe. Und auch die Umwelt profitiere, weil der Verkauf gebrauchter Dinge die Ressourcen schone.

Wennigsens Bürgermeister Ingo Klokemann begrüßte die Fairkauf-Eröffnung mit einem neuen Secondhand-Kaufhaus. Er lobte faire Preise, eine große Warenvielfalt, Chancen für Arbeitslose sowie eine neue Atmosphäre in den Räumen. "Ich freue mich, dass es hier am alten Domäne-Standort weitergeht und dass sich Fairkauf in das Wennigser Gesellschaftsleben einbringen will", betonte Klokemann.

Fairkauf hat bereits sieben Kaufhaus-Filialen unter anderem in Hannover, Laatzen, Langenhagen und Neustadt. In Wennigsen wird die achte Filiale am Donnerstag, 4. April, um 10 Uhr eröffnet - mit Glücksrad, Gewinnvitrine und Rabattaktionen. Das Kaufhaus öffnet künftig montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr sowie sonnabends von 10 bis 16 Uhr.

Spender können Ihr gutes Gebrauchtes während der Öffnungszeiten direkt und ohne Voranmeldung in der Filiale abgeben. Abholungen von Möbeln und größerer Warenspenden sind mit Terminvereinbarung unter der Telefonnummer (0511) 357659-0 möglich.

Anzeige