Anzeige

Unfall Kirchdorfer Rehr – Fast ein Jahr nach dem schrecklichen Unfall geht es wegen Mordes vor Gericht

Anzeige

Barsinghausen/Region. Die Angeklagten sollen am Nachmittag des 25. Februar 2022 in Barsinghausen auf der Straße Kirchdorfer Rehr in Richtung Egestorfer Kreisel mit ihren hochmotorisierten Fahrzeugen, ein Audi A6 und ein Cupra Formentor, ein Fahrzeugrennen veranstaltet haben und mit circa 180 km/h auf der einspurigen Strecke nebeneinander hergefahren sein.

Anzeige

Im Verlauf dieses Rennens soll es zu einem schweren Verkehrsunfall mit entgegenkommenden Fahrzeugen gekommen sein, bei dem mehrere Personen schwer verletzt wurden. Eines der entgegenkommenden Fahrzeuge der Familie A. soll auf einen neben der Fahrbahn liegenden Acker geschleudert worden sein. Die auf der Rückbank des Fahrzeugs sitzenden Kinder im Alter von zwei und vier Jahren verstarben aufgrund der erlittenen Verletzungen noch am Tattag.

Der Angeklagten E. P., geb. 1982, wird Mord mittels gemeingefährlicher Mittel sowie durch dieselbe Handlung gefährliche Körperverletzung in Tateinheit mit Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen mit Todesfolge und Gefährdung des Straßenverkehrs vorgeworfen.

Dem Angeklagten M. S., geb. 1982, wird vorgeworfen, zu dieser Tat - Mord und Körperverletzung - Beihilfe geleistet zu haben. Auch ihm wird tateinheitlich die Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen mit Todesfolge und Gefährdung des Straßenverkehrs vorgeworfen.

Prozessauftakt vor dem Landgericht Hannover ist am Freitag, 24. Februar.