Anzeige

Back to school – Europa zu Besuch am MCG

Foto: privat.

Gehrden. Im Vorfeld der Europawahlen am 9. Juni bekam das Matthias-Claudius-Gymnasium Gehrden am Freitag Besuch aus Brüssel: Roland Holsten, der als Arzt im Europäischen Parlament Abgeordnete, Mitarbeiter und Besucher betreut, folgte der Einladung der Fachgruppe Politik und kehrte an seine alte Schule zurück, an der er 1989 sein Abitur gemacht hat..

In der gut gefüllten Aula stellte sich Holsten den Fragen der knapp 200 Schülerinnen und Schüler des 10. und 11. Jahrgangs, die durch die Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre bereits an der diesjährigen Europawahl teilnehmen dürfen. In rund 90 informativen und kurzweiligen Minuten berichtete Holsten unter anderem über seinen beruflichen Werdegang und das Leben und Arbeiten in Brüssel und Straßburg. Thematisch schlug er den großen Bogen von der Entwicklung hin zur heutigen Europäischen Union bis zu aktuellen Themen wie Bauernproteste, die Auswirkungen der Coronapandemie und des Ukrainekriegs auf Abgeordnete sowie das Machtgefüge innerhalb der EU-Institutionen. Bei aller Kritik an langwierigen Entscheidungsprozessen und als zu hoch wahrgenommenen Kosten der EU war es ihm hierbei wichtig, die Vorteile von offenen Grenzen, einheitlichen Standards, der europaweiten Anerkennung von Bildungsabschlüssen und einem großen gemeinsamen Binnenmarkt zu betonen. Für Angehörige seiner Generation sei dies alles keine Selbstverständlichkeit. Genauso wenig wie es dauerhafter Frieden in der Mitte Europas für viele früheren Generationen war. Immer wieder betonte Holsten auch die großen Einfluss Niedersachsens in der Europäischen Union: Von den 96 deutschen Europaabgeordneten stammen neun aus Niedersachsen – und Europa sei ohnehin nicht so weit weg und unnahbar, wie viele vielleicht denken. Die Kontaktaufnahme zu den Abgeordneten kann recht einfach telefonisch oder per Mail erfolgen und liege durchaus im Interesse der gewählten Vertreter.

Holstens Vortrag endete mit dem eindringlichen Plädoyer wählen zu gehen – und eine bewusste Entscheidung für Europa und damit gegen extremistische, die EU ablehnende Parteien zu treffen.

Der Besuch von Roland Holsten am MCG war bereits der vierte in den vergangenen Jahren – eine Tradition, die man von beiden Seiten aus gerne in den kommenden Jahren fortleben lassen möchte.