Anzeige

Bürgerstiftung pflegt historische Tripsche Gartenanlage am Gehrdener Berg

Unterstützer der Aktion bei der stärkenden Mittagspause. Foto: privat.

Gehrden. Die denkmalgeschützte Tripsche Gartenanlage auf dem Gehrdener Berg ist in den Letzten Jahren hinsichtlich der Grünpflege häufig vernachlässigt worden. Aus diesem Grund entstand die Idee bei der Bürgerstiftung Gehrden im Rahmen einer Hilfsaktion einen Grünpflegetag einzurichten und die Anlage in einen Zustand zu versetzen, der die Historischen Ausmaße und bauliche Elemente wieder uneingeschränkt zum Vorschein bringt..

In Absprache mit der Stadt Gehrden, die durch beauftragte Firmen bereits die groben Vorarbeiten wie Baumpflege und Heckenschnitt erledigen ließ, wurde am Donnerstag, 14. März, in der Bürgerstiftung intern zur Arbeit in der Anlage aufgerufen. Zwölf Personen aus Vorstand, Stiftungsrat und Unterstützern trafen sich in der Zeit von 10 Uhr bis 15 Uhr und begannen mit Entfernung von Grünwuchs im Bereich der Treppenanlagen, auf den Freiflächen und insbesondere im Bereich des ungezügelt wuchernden Efeus.

Das Ergebnis kann sich nach Aussage von Wolfgang Middelberg, Mitglied im Vorstand der Bürgerstiftung, sehen lassen. Bei bestem Wetter war die Stimmung hervorragend. Alle Arbeiten konnten aber nicht erledigt werden, so dass diskutiert wurde, die Aktion im nächsten Jahr zu wiederholen bzw. zu verstetigen. Neben den bereits laufenden Projekten der Bürgerstiftung wie Reaktivierung des Glockenspiels am Markt und Betreiben der Kulturtafel, ist die Pflegeaktion die dritte konkrete Aktion.