Anzeige
Anzeige
Anzeige

BI Jeinsen: "Wir haben unser Ziel erreicht"

Mitglieder der BI Jeinsen bauten den Pfeil "Pro Erdverkabelung" an der Feldscheune ab und feierten ihren Erfolg.

Jeinsen.

Die BI Jeinsen hat heute den Pfeil „Pro Erdkabel“ an der Feldscheune abgebaut. 16 Mitglieder nahmen an der Demontage teil und stießen mit einem Glas Sekt auf die erfolgreiche Arbeit der BĂŒrgerinitiative an. „Im Februar 2014 hatten wir unsere BI gegrĂŒndet und heute ist das Kapitel „SuedLink“, zumindest was unser Dorf Jeinsen betrifft, abgeschlossen“, sagte Dieter Alm, Sprecher der BI. Er bedankte sich fĂŒr die aktive UnterstĂŒtzung und auch fĂŒr die diversen Spenden, die die BI fĂŒr ihre AktivitĂ€ten von Jeinser und Schulenburger BĂŒrgern erhalten hat. „Wir werden den weiteren Verlauf der Planung verfolgen, sie kritisch begleiten und von Zeit zu Zeit darĂŒber informieren, bis der endgĂŒltige Trassenverlauf feststeht“, erklĂ€rte Alm.

„Das Kernteam der BI fĂŒhlte sich stets getragen durch eine große Anzahl an UnterstĂŒtzern aus dem Ort mit mindestens 15 Prozent aller Ortseinwohner“, sagte BI-Sprecher Gert Bindernagel in seiner kleinen Ansprache. Erdankte den Bundespolitikern Dr. Maria Flachsbarth und Dr. Matthias Miersch, die an den Veranstaltungen der BI teilgenommen hatten. „Und großer Dank geht auch an die Landwirte, an deren Scheunen wir unsere Pfeile hĂ€ngen konnten“, betonte Bindernagel.

In 2014 habe die BI fast immer zu hören bekommen, dass ihr Ziel illusorisch und unerreichbar sei. „Aber wir haben nicht locker gelassen und gemeinsam mit anderen BĂŒrgerinitiativen grĂŒndeten wir die Erdkabel Offensive SuedLink, fĂŒhrten GesprĂ€che mit den wirtschaftspolitischen Vertretern aller Parteien und hielten enge Kontakte zu den LandrĂ€ten, die unter der Regie von Landrat Bartels ebenfalls eine Erdverkabelung wollten. Und das anfangs „Unglaubliche“ geschah: Das Gesetz wurde geĂ€ndert, so dass alle neuen HGÜ- Leitungen vorrangig als Erdkabel verlegt werden mĂŒssen“, erinnerte Bindernagel. Und jetzt habe TenneT den Trassenkorridor vorgelegt und bei keinem liege Jeinsen in der NĂ€he. „Daraus ist zu folgern, dass wir bei den weiteren Planungen von Trassenvarianten nicht mehr betroffen sein werden.Wir sind raus aus der SuedLink- Trasse“, freute sich Bindernagel.