Anzeige

Diakonin verabschiedet sich in den Ruhestand

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Barsinghausen / Region.

Mit einem fröhlichen Familiengottesdienst in der bis auf den letzten Platz besetzten Klosterkirche verabschiedeten die Kirchengemeinden der Region Barsinghausen, Kolleginnen und Kollegen, Jungen und MĂ€dchen aus den KindergĂ€rten der Region, das Kigoteam Egestorf und Konfirmanden Diakonin Heidi Sieg in den Ruhestand. Über 39 Jahre in Hohenbostel und Bantorf, seit 2000 in der Region Barsinghausen, war sie vor allem in der Arbeit mit Kindern und Familien und im Konfirmandenunterricht tĂ€tig, aber auch als PrĂ€dikantin gestaltete sie Gottesdienste. "Sie haben KontinuitĂ€t geschaffen und Menschen eine Heimat in der Kirche gegeben. Die religionspĂ€dagogische Arbeit haben sie hier fest etabliert und auch mit den Grundschulen zusammengearbeitet. Die Arbeit mit Kindern wurde von ihnen nachhaltig geprĂ€gt", sagte Superintendentin Antje Marklein im Gottesdienst. Sie entpflichtete die Mitarbeiterin von ihrem Dienst und lud die in der Kirche anwesenden Kinder ein, auch mit in den Altarraum zu kommen und somit auch als RĂŒckenstĂ€rkung beim Segen zu dienen.

Zusammen mit den Erzieherinnen der vier kirchlichen KindergĂ€rten aus der Mariengemeinde, aus Bantorf, Wichtringhausen und Winninghausen sangen die Kinder zwei Lieder. Das Kigo-Team mit Kindern aus Egestorf setzte das Bilderbuch "Der blaue Stein" (Anne-GaĂ«lle Balpe, Illustrationen Eve Tharlet) in Szene und Heidi Sieg knĂŒpfte an dieses Buch in ihrer Predigt an. "So ein schönes Buch. So wie Lilli den blauen Stein entdeckt, habe ich den Glauben auch eines Tages fĂŒr mich als Schatz entdeckt. Mein Konfirmandenunterricht war langweilig, aber nach den Sommerferien ging ich in einen Gottesdienst der Zeltmission. Am Ende des Gottesdienstes traf mich etwas mitten ins Herz", erzĂ€hlte sie von ihren GlaubensanfĂ€ngen. SpĂ€ter konnte sie diesen Glauben selbst weitergeben. "Gott sieht uns an und schenkt uns Mut und Ansehen. Unser Glauben will uns Hoffnung schenken, das ist wirklich ein großer Schatz. Ich darf auf Gott vertrauen. Er lĂ€sst mich nicht allein und schenkt mir seinen Segen", sagte sie.

Im Anschluss an den Gottesdienst verabschiedeten sich viele GĂ€ste persönlich von der RuhestĂ€ndlerin. Verschiedene Teams der Kirchengemeinden und der Region, die Diakoninnen und Diakone aus dem Kirchenkreis wĂŒrdigten den Dienst Heidi Siegs. "Du hast auf tolle Weise die Konfirmanden an den Glauben herangefĂŒhrt und hast wichtige Impulse gesetzt, zum Beispiel mit den jĂ€hrlichen Fahrten nach Bergen Belsen oder auch den Gottesdiensten zur Pogromnacht am 9. November. Und du hast Kindern im Kindergarten oder im Kindergottesdienst den Schatz des Glaubens nahegebracht", meinte Pastorin Uta Junginger. Die Kirchengemeinde Bördedörfer ĂŒberreichte einen Apfelbaum fĂŒr den Garten und lobte den Einsatz Heidi Siegs fĂŒr "ihre Dörfer". "Du hast immer Zeit fĂŒr uns gehabt", dankte Gabriele FĂŒtterer. Heidi Sieg freute sich zum Abschluss ĂŒber einen "einfach ĂŒberwĂ€ltigenden" Abschied.

Die Nachfolge fĂŒr Heidi Sieg ist bereits entschieden. Diakonin Katrin Wolter wechselt aus der Region Gehrden-Wennigsen nach Barsinghausen.