Anzeige

Hochsaison für Starkregen - so schützen Sie sich

Symbolfoto Gewitter. Quelle: pixabay

Region.

Auch wenn es vielerorts im Moment schwer vorstellbar ist: der nächste Regen kommt bestimmt. Und im Hochsommer ist das Risiko für Starkregen besonders hoch. Es wurden in einer Pressemitteilung Tipps zusammengefasst, wie das gute Wetter jetzt genutzt werden kann und wie sich vor Unwetter- und Starkregenschäden zu schützen ist.

Jetzt das gute Wetter für Vorkehrungen nutzen

Die Hitze und die Wärme haben Deutschland fest im Griff. Auch wenn es beim Blick auf vertrocknete Felder und Parks momentan schwer vorstellbar ist: im Juli und August ist Hochsaison für Starkregen und heftige Gewitter. Grund genug, das trockene Wetter und die Ferienzeit zu nutzen, um Dächer und Gebäude auf Sicherheit zu überprüfen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe gibt Tipps, worauf man dabei achten sollte.

Warum ausgerechnet die Sommermonate besonders anfällig für das Wetterextrem Starkregen sind, erklären die Experten für den Baulichen Bevölkerungsschutz im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK): „Im Sommer haben wir sehr warme Temperaturen, wodurch der Wasserdampfgehalt der Luft steigen kann. Dabei strömen warme Luftmassen nach oben und kühlen sich ab. Je mehr Wasser aufgenommen wurde, desto heftiger können danach die Niederschläge ausfallen.“ Diese Wassermassen würden zurzeit auf vielerorts fest getrocknete Böden treffen, die keine Chance haben, viel Wasser aufzunehmen. Somit wächst die Gefahr von Überschwemmungen. Große Temperaturunterschiede können auch heftige Gewitter auslösen, mit denen wiederum Blitze und Sturmböen einhergehen können.

Experten-Tipps: Was Sie zu Hause tun können  

1. Sind Ihr Dach und Ihr Gebäude sturm- und wasserfest? Überprüfen Sie die Dachdeckung auf Dichtheit und ausreichende Befestigung. Überprüfen Sie die Bäume auf Ihrem Grundstück auf Standsicherheit.         Die Dürre lässt das Laub viel früher fallen, säubern Sie daher ihre Dachrinnen.  

2. Kann das Wasser ungehindert abfließen? Säubern Sie Bodeneinläufe auf Balkon, Terrasse, Innenhof und Zufahrt. Überprüfen Sie, ob Ihre Rückstauklappe funktioniert. Überschwemmte Keller könnten andernfalls die Folge sein.  

3. Sind Sie vor Starkregen und Sturzfluten geschützt? Prüfen Sie, ob im Umfeld der Liegenschaft eine Sturzflut entstehen kann. Sind alle Hauseingänge und Lichtschächte mindestens 15 bis 20 Zentimeter höher als die umgebende Geländeoberkante?  

4. Wie steht es um den Brand- und Blitzschutz? Sind Rauchmelder im Gebäude vorhanden? Dunkeln Sie bei starker Sonneneinstrahlung die Räume rechtzeitig ab, um diese kühl zu halten und um mögliche Brennglaseffekte zu vermeiden. Kontrollieren Sie die Blitzschutzanlage.

Weitere Informationen rund um das Thema Starkregen, Sturzfluten, Unwetter, extreme Hitze und Brände gibt es auf der Homepage www.bbk.bund.de