Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sportliche Ergebnisse aus der Region

Symbolfoto.

Region. In der Region hat es diverse sportliche Veranstaltungen mit Erfolgen und Niederlagen gegeben. .

Am Samstag trafen sich 162 Schwimmer aus 14 Vereinen zum Adventsschwimmfest des VfV Hildesheim im Wasserparadies Hildesheim. Trotz einiger Probleme mit der Technik, konnte der Wettkampf ordnungsgemĂ€ĂŸ durchgefĂŒhrt werden. FĂŒr die SG RethenSarstedt sprangen 4 junge Nachwuchsschwimmer ins Wasser. In einem, manchmal recht ĂŒbersichtlichem, Teilnehmerfeld war die Ausbeute von 7x Gold, und 2x Silber sehr ansprechend. Einige neue Bestzeiten konnten erreicht werden oder auch Zeiten, ĂŒber Strecken, die in dem jungen Alter noch nicht geschwommen worden sind. So freute sich Sasha Dean Seibt ĂŒber 3 Goldmedaillen mit Bestzeiten allen drei geschwommenen Strecken. Auch seine Schwester Josephine Seibt glĂ€nzte mit 2x Gold und einmal Silber. Dabei nahm sie das erste Mal die 200m Lagen Visier und beendete diese Strecke in einer guten Zeit von 3:56,96. Auch Deniz ErgĂŒl erkĂ€mpfte sich 2x Gold und 1x Silber.

Der VSV Hohenbostel ist beim „Tierischen“- Turnier in Elze mit vier jungen Nachwuchsjudokas an den Start gegangen und durfte sich direkt ĂŒber vier Medaillen freuen. Gleich morgens und als erstes durfte das 6-jĂ€hrige NesthĂ€kchen der VSV-KĂ€mpfer auf die Matte. Nach Ă€ußerst spannenden Begegnungen musste er sich nur einem einzigen Gegner geschlagen geben und freut sich nun ĂŒber seine silberne Medaille fĂŒr den 2. Platz. Im nĂ€chsthöheren Gewichts-Pool gelang Philipp G.  der Durchmarsch. Er erkĂ€mpfte sich ungeschlagen den ersten Platz. Am Nachmittag gingen Liam A. und Lukas L. in ihren Gewichtsgruppen an den Start. Nach Ă€ußerst spannenden und teilweise knappen Begegnungen mit erfolgreichen Wurf- und Haltetechniken, mussten sich beide jeweils nur in einem Kampf geschlagen geben und freuen sich nun ĂŒber ihre ersten erkĂ€mpften Judo-Medaillen und zwei hervorragende zweite PlĂ€tze. Ein toller Erfolg fĂŒr die jungen Judokas, die zu Recht stolz mit Medaillen und Urkunden die Heimreise antreten konnten und fĂŒr Trainer Gerrit R. ein Grund zur Freude: „Dieser Wettkampftag hat großen Spaß gemacht. Das ist ein hervorragendes Ergebnis, vor allem weil es fĂŒr drei der vier KĂ€mpfer das allererste Turnier war. Das macht richtig Vorfreude auf die nĂ€chsten Turniere.“

Im Duell der Tabellennachbarn musste die 1.Herren der HSG Deister SĂŒntel eine ĂŒberaus unglĂŒckliche Niederlage bei der Reserve der HSG Schaumburg-Nord hinnehmen. In der ĂŒberaus torarmen Partie musste das HSG-Trainer-Duo Slava Gorpishin und Jan Linke in Waltringhausen neben Jonas Völkel auch auf die erkrankten Christoph Tegtmeyer und Andre JĂŒrgensmeier verzichten. Siggi Buss und Maximilian Glimm brachten ihr Team mit 0:2 Toren in FĂŒhrung, die die Hausherren wenig spĂ€ter zum 2:2 ausgleichen konnten. Bis zur 20. Spielminute entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit wechselnden FĂŒhrungen, danach konnten sich die Gastgeber mit vier Treffern in Folge bis auf 11:7 Tore absetzen. Beim Halbzeitpfiff der beiden Schiedsrichter stand nach zwei weiteren Treffern von KreislĂ€ufer Siggi Buss ein 11:9 auf der Anzeigetafel in der Sporthalle Waltringhausen. Im zweiten Spielabschnitt lagen die HSG-Herren weiterhin zurĂŒck und beim 18:13 Zwischenstand zehn Minuten vor Spielende schien die Partie zugunsten der HSG Schaumburg-Nord gelaufen zu sein, aber das Team um den stark agierenden TorhĂŒter Joost Winninger bewies Moral und konnte durch zwei Tore von Marcel KrĂŒger und je einen Treffer von Nils Ertel, Siggi Buss und Florian Kahl 30 Sekunden vor Spielende zum 18:18 Unentschieden ausgleichen. Den letzten Schaumburger Angriff konnten die HSG-Herren regelgerecht stoppen, aber mit dem Schlusspfiff entschieden die beiden Schiedsrichter auf Freiwurf fĂŒr die Gastgeber. Diesen Freiwurf konnte Schaumburgs Stefan Milenkovic unglĂŒcklicherweise fĂŒr die HSG Deister SĂŒntel zum 19:18 Heimsieg im HSG-GehĂ€use unterbringen. Somit standen Milian Temps und Co. am Ende trotz einer ordentlichen Abwehrleistung mit leeren HĂ€nden da.

Den Stein, der den Tischtennis-Damen des SV Wilkenburg (Bezirksklasse, Gruppe 06) am Freitagabend vom Herzen gefallen ist, werden ihre Gegnerinnen vermutlich noch auf der Heimfahrt gehört haben. Im siebten Anlauf gelang dem Team um MannschaftsfĂŒhrerin Angela Hansen endlich der lang ersehnte erste Saisonsieg. Und der fiel mit 8:1 im Duell der bislang noch sieg- und punktlosen Mannschaften gegen den TuS GĂŒmmer IV unerwartet deutlich aus. Dennoch dauerte die Partie immerhin 2 1/2 Stunden. Aber es begann verheißungsvoll fĂŒr die Wilkenburger Gastgeberinnen: sowohl Miriam Ubrig/Angela Hansen (3:2 gegen Katharina Badtke/Laura Göing) als auch Gabriela Gerke/Cornelia Kröger (3:1 gegen Jasmin Göing/Annika Göing) konnten ihre Eingangsdoppel zum zwischenzeitlichen Spielstand von 2:0 fĂŒr sich entscheiden. Miriam Ubrig (3:0 gegen Laura Göing) erhöhte sogar auf 3:0, ehe Gabriela Gerke (0:3 gegen Katharina Badtke) den GĂ€sten vorzeitig den "Ehrenpunkt" zum 3:1 bescherte. Danach nahmen jedoch die Gastgeberinnen wieder das Zepter in die Hand. Angela Hansen (3:0 gegen Annika Göing), Cornelia Kröger (ebenfalls 3:0 gegen Jasmin Göing), Miriam Ubrig (3:1 gegen Katharina Badtke), Gabriela Gerke (ebenfalls 3:1 gegen Laura Göing) und schließlich nochmals die MannschaftsfĂŒhrerin Angela Hansen selbst (3:2 gegen Jasmin Göing) gewannen ihre folgenden Einzelspiele und sorgten damit fĂŒr den 8:1-Endstand und endlich den ersten Saisonsieg. Pressesprecher Martin Volkwein: "Auf diesen ersten Saisonsieg haben wir lange warten mĂŒssen, aber endlich hat sich unsere Geduld ausgezahlt. Ich freue mich fĂŒr unsere Damen, dass sie diesen deutlichen Erfolg errungen haben." Ihr letztes Pflichtspiel absolvieren die Wilkenburger Damen am Samstag, 17.12.2022, wenn sie um 13.30 Uhr im Regionspokal-Viertelfinale beim TSV Friesen HĂ€nigsen, aktueller TabellenfĂŒhrer der Bezirksklasse, Gruppe 05 (55:21 Spiele, 13:1 Punkte) antreten mĂŒssen.

Titus AndrĂ© Kossler qualifizierte sich fĂŒr den alljĂ€hrlichen 10. LĂ€ndervergleich am 26.11.2022 in Berlin. In Berlin trafen sich die SchwimmverbĂ€nde aus Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Schleswig-Holstein, NRW und Brandenburg beim Gastgeber Berlin zu einem Vergleichswettkampf. FĂŒr Niedersachsen ging u. a. Titus AndrĂ© Kossler von der SG RethenSarstedt mit an den Start. Titus schwamm hier die 100 m Brust, 100 m Schmetterling und die 200 m Lagen jeweils bei den Jungen im Jahrgang 2009. Es werden jeweils 2 Teilnehmer je Jahrgang eines Verbandes und Geschlecht gemeldet und zwar diesmal die JahrgĂ€nge 2013-2010 weiblich und die JahrgĂ€nge 2011-2009 mĂ€nnlich. Wie gewohnt war das Teilnehmerfeld insbesondere aus den VerbĂ€nden NRW, Berlin und Sachsen sehr stark. Daher belegten diese VerbĂ€nde auch in dieser Reihenfolge die PlĂ€tze 1-3. Niedersachsen erreichte insgesamt einen beachtlichen 4. Platz. Der Wettkampf in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark, in der schon Welt- und Europameisterschaften stattgefunden haben, war fĂŒr alle ein tolles Erlebnis, bei dem alle Teilnehmer neue EindrĂŒcke und Erfahrungen gesammelt haben.