Anzeige
Anzeige
Anzeige

Viele Interessierte besichtigen Asylbewerberunterkunft

Kirchdorf / Region.

Nach dem die Asylbewerberunterkunft in der Einsteinstra├če oberhalb des Hallenbades von der Region Hannover vor Kurzem in die H├Ąnde der Stadt Barsinghausen als Betreiber ├╝bergeben worden ist, ziehen Mitte April die ersten Bewohner in dort ein. Heute nun hatten interessierte B├╝rger die Gelegenheit, beim Tag der offenen T├╝r die Einrichtung zu besichtigen. Viele Barsingh├Ąuser nahmen dieses Angebot an und schauten sich dort um.

Der Erste Stadtrat Dr. Thomas Wolf begr├╝├čte die G├Ąste an der Gemeinschaftsunterkunft und gab einige Fakten bekannt. Es stehen dort 24 Wohneinheiten mit drei bis f├╝nf Zimmern zur Verf├╝gung und jedes einzelne Zimmer hat eine Wohnfl├Ąche von rund elf Quadratmetern. An die Wohnmodule grenzt noch ein Gemeinschaftshaus mit jeweils einem B├╝ro f├╝r den Sicherheitsdienst und f├╝r den Sozialarbeiter. ÔÇ×Wir sind froh, dass wir jetzt diese M├Âglichkeit haben,die Fl├╝chtlinge unterzubringenÔÇť, sagte Wolf in seiner Begr├╝├čungsrede und erkl├Ąrte, dass die Kommunen in puncto Fl├╝chtlingshilfe mittlerweile deutlich besser aufgestellt sind, als im Jahr 2015.Die Gemeinschaftsunterkunft ist ausgelegt f├╝r 116 Bewohner und hat die Region rund 4,5 Millionen Euro gekostet. Zwar ist nach Angaben der Verwaltung die Zahl der Asylbewerber deutlich zur├╝ckgegangen, aber mit der Belegung der Unterkunft soll der angespannte Wohnungsmarkt in Barsinghausen entlastet werden. Zwar war bei der Unterkunft in der Einsteinstra├če ein deutlich fr├╝herer Baubeginn als die im Rottkampweg, aber baurechtliche Gr├╝nde haben dazu gef├╝hrt, dass die Wohnmodule dort zuerst belegt wurden. In der Unterkunft im Rottkampweg wohnen zurzeit 81 Personen. Zeitweise stand f├╝r das Wohnheim in der Einsteinstra├če, aufgrund gesunkener Fl├╝chtlingszahlen, auch eine anderweitige Nutzung zur Debatte. So war ├╝berlegt worden, dort Studenten unterzubringen. Dies wurde aber vom Studentenwerk Hannover nach eingehender Pr├╝fung abgelehnt, sodass nun die Geb├Ąude f├╝r ihre urspr├╝ngliche Erbauung genutzt werden.