Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vom Pastor bis zum Polizeikommissar: Zukunftstag begeistert Jugendliche

Der Zukunftstag bei den Johanniternerm├Âglichte Pascal Suhr einen Einblick in seinen Traumberuf.

Springe / Barsinghausen / Pattensen / Wennigsen / Hemmingen / Gehrden / Laatzen / Ronnenberg.

Zahlreiche St├Ądte und Gemeinden, Institutionen und Verb├Ąnde beteiligten sich gestern am Zukunftstag, auch bekannt als "Girl's Day". Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen erhielten so einen Einblick in die Arbeitsabl├Ąufe. Mit dabei: Die Stadtverwaltung Ronnenberg, die Stadtverwaltung Laatzen, der Kirchenkreis Ronnenberg, die Johanniter sowie die Polizeidirektion Hannover.

Jedes Jahr k├Ânnen M├Ądchen und Jungen am Zukunftstag verschiedene Bereiche der Stadtverwaltung kennenlernen. Insgesamt 40 bis 45 Sch├╝ler der f├╝nften bis zehnten Klasse konnten einen Vormittag lang in den verschiedenen Bereichen der Stadtverwaltung hospitieren und haben so beispielsweise erste Erfahrungen in den Bereichen Haushalt, Kasse, Klimaschutz und ├ľkologie gesammelt. Einen Einblick in ihre Aufgaben gew├Ąhrte auch das Team des B├╝ros der B├╝rgermeisterin. Andere wiederum konnten erste Eindr├╝cke in den Kindertagesst├Ątten, im B├╝rgerb├╝ro sowie auf dem Bauhof gewinnen. Von den angemeldeten Sch├╝lern besuchten acht w├Ąhrend der in diesem Jahr erstmalig durchgef├╝hrten Rallye verschiedene Mitarbeiter und konnten so mehr ├╝ber die unterschiedlichen T├Ątigkeiten innerhalb der Stadtverwaltung herausfinden. 

Ob in der Feuerwache, im Standesamt, in der Stadtb├╝cherei oder in klassischen Bereichen der Verwaltung: Beim landesweiten Zukunftstag ist die Stadtverwaltung Laatzen sehr begehrt. 25 Sch├╝ler schauten gestern den Mitarbeitern f├╝r ein paar Stunden ├╝ber die Schultern. Nach einer kurzen Begr├╝├čung durch B├╝rgermeister J├╝rgen K├Âhne waren die Jungen und M├Ądchen in den Teams und lernten dort die jeweiligen Arbeitspl├Ątze kennen. Abschlie├čend besichtigten die jungen Besucherinnen und Besucher das aqualaatzium und warfen einen Blick hinter die Kulissen. Begleitet wurde die Gruppe von den Auszubildenden in der Verwaltung.

Auch der Kirchenkreis Ronnenberg ist beim Zukunftstag gefragt: Insgesamt zw├Âlf Sch├╝ler im Alter von 12 bis 15 Jahren erhielten gestern einen Einblick in die unterschiedlichsten kirchlichen Berufe. Unter anderem erz├Ąhlte Christiane Elster ├╝ber ihre Motivation, Pastorin zu werden und ├╝ber ihr Berufsbild. Helge Bechtloff stellte die verschiedenen Arbeitsfelder von Diakonen vor. Nach dem Auftakt in der Johanneskirchengemeinde in Empelde folgte ein Gespr├Ąch in der Jugendwerkstatt Roter Faden - einem Arbeitsbereich in der Diakonie. Im Kirchenkreisamt stellten Ausbildungsleiter Uwe Sennholz und die beiden Auszubildenden Charlotte Wittrien und Mareike Heuer die Verwaltungsarbeit im Kirchenkreisamt vor.

Der Zukunftstag bei den Johannitern sah f├╝r Pascal Suhr, zw├Âlf Jahre und Sch├╝ler der Kooperativen Gesamtschule Wennigsen, in wenigen Stichworten so aus: Kindergarten, Erste Hilfe, Filmblut, Desinfektion. Gestern verbrachte Pascal einen Tag lang mit dem Ortsverband Deister der Johanniter-Unfall-Hilfe. Sein Berufswunsch steht schon eine Weile fest. ÔÇ×Ich m├Âchte Notfallsanit├Ąter werden.ÔÇť Seit drei Jahren ist Pascal ÔÇô zusammen mit seiner Zwillingsschwester Annabell ÔÇô bereits in der Johanniter-Jugend dabei. Der Zukunftstag er├Âffnete ihm neue Einsichten in die Hilfsgemeinschaft und deren Aufgaben. Pascal trainierte mit Ortsjugendleiterin Catharina Wei├čenborn das Auftragen realistisch aussehender Schnittwunden, versorgte eine ÔÇ×VerletzungÔÇť auch selbst, half bei der Desinfektion von ├ťbungsmaterial f├╝r die Herz-Lungen-Wiederbelebung und besuchte mit Johanniter-Trainern einen Ersthelferkurs in einem hannoverschen Kindergarten.

Auch die Polizeidirektion Hannover (PD) beteiligte sich am Zukunftstag. Etwa 750 Sch├╝ler haben sich ├╝ber die Arbeit der Polizei informiert. 200 von ihnen haben an der Zentralveranstaltung am Hauptdienstgeb├Ąude an der Waterloostra├če teilgenommen. Die verbleibenden 550 M├Ądchen und Jungen haben sich auf die verschiedenen Polizeidienststellen verteilt.Die diesj├Ąhrigen Teilnehmer konnten einen fiktiven Tageswohnungseinbruch an mehreren Stationen auf dem Gel├Ąnde der PD Hannover von der Annahme des Notrufs bis zur Festnahme des T├Ąters begleiten. Bei der Tatortaufnahme unterst├╝tzten die M├Ądchen und Jungen die Ermittler bei der Sicherung von Spuren und bekamen so einen ersten Einblick von der Polizeiarbeit. Allerdings besteht diese nicht nur aus der Praxis, sondern vielmehr aus der klassischen B├╝roarbeit. Dabei begleiteten sie die Beamten des Kriminalermittlungsdienstes bei einer Beschuldigtenvernehmung und konnten bei der Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft ├╝ber die Schulter schauen.