Anzeige

Waffenfunde bei Personenkontrollen - Bundespolizei stellt Waffen sicher

Archivbild.

Hannover. Am vergangenen Freitag brachten zwei Personenkontrollen der Bundespolizeiinspektion Hannover im Hauptbahnhof Hannover erneut ein bekanntes Problem zu Tage..

Die Beamten kontrollierten in den spĂ€ten Abendstunden zunĂ€chst einen 17-JĂ€hrigen. Auf Nachfrage hĂ€ndigte der junge Mann ein in der Jackentasche mitgefĂŒhrtes und zugriffsbereites Einhandmesser freiwillig aus. Gegen den Jugendlichen wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des FĂŒhrens eines Einhandmessers eingeleitet und das Tatmittel beschlagnahmt. Anschließend durfte er in RĂŒcksprache mit einem gesetzlichen Vertreter die Dienststelle eigenstĂ€ndig wieder verlassen.

Nur 47 Minuten spĂ€ter kam es bei einer weiteren Kontrolle erneut zu einem Waffenfund. Auch hier hatte ein 20-JĂ€hriger in seiner Jackentasche einen griffbereiten Schlagring dabei. Da es sich bei einem Schlagring um eine verbotene Waffe handelt, wurde gegen den jungen Mann aus Lehrte ein Strafverfahren nach dem Waffengesetz eingeleitet und der Schlagring als Beweismittel beschlagnahmt. Anschließend durfte auch er die Dienststelle wieder verlassen.

Beide VerstĂ¶ĂŸe zeigen erneut, dass trotz bereits umgesetzter Verbote und VerfĂŒgungen weiterhin gefĂ€hrliche GegenstĂ€nde und Waffen im unmittelbaren Bahnhofsumfeld gefĂŒhrt werden. Die Bundespolizei appelliert: „Waffen und Messer jeglicher Art gehören nicht in die Öffentlichkeit! Jegliche VerstĂ¶ĂŸe werden mit allen rechtlichen Mitteln verfolgt.“