Anzeige
Anzeige
Anzeige

Weltklassik am Klavier mit Pianistin Mzia Jajanidze

Foto:Weltklassik/Olaf Struck

Gehrden.

„Wenn ich am FlĂĽgel sitze, dann feiere ich meine Seele“, erklärt Mzia Jajanidze. So ist es nicht erstaunlich, dass die vielfach ausgezeichnete Konzertpianistin fĂĽr ihr Konzert im Gehrdener BĂĽrgersaal ein Programm zusammengestellt hat, mit dem sie ihrer Seele einen facettenreichen Ausdruck verleihen kann. Am Sonntag, 14. Mai, gastiert die KĂĽnstlerin um 17.15 Uhr in der Konzertreihe „Weltklassik am Klavier“ im Gehrdener Rathaus, KirchstraĂźe. Zur Konzertfolge: Mendelssohns „Lieder ohne Worte“ ĂĽberbrĂĽcken die Mehrdeutigkeit der Sprache und mĂĽnden in einer versöhnlichen, wunderschön-musikalischen Eindeutigkeit. Schumanns „Kreisleriana“ lässt das innere Erleben und HerzenstĂĽrme zu Musik werden und Mussorgsky malt in seinen „Bildern einer Ausstellung“ Skizzen in den schönsten Klangfarben aus. Worte bedarf es dazu keiner!

Mzia Jajanidze stammt aus dem kaukasischen Georgien und ist mehrfach preisgekrönte Pianistin. Sie hat ihren Kindheitstraum verwirklicht: Im Land von Bach und Beethoven zu leben und zu spielen. In Deutschland hat sie ihre zweite Heimat gefunden und setzt hier nun als deutsche Pianistin ihre Laufbahn erfolgreich fort. Bereits mit acht Jahren ist sie mit einem Sinfonieorchester in Georgien aufgetreten. Mzia Jajanidze wurde mit zahlreichen Preisen bei internationalen Klavierwettbewerben in Europa und Asien ausgezeichnet. Der Eintritt beträgt 18 Euro, für Studenten 15 Euro. Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt.