Anzeige
Anzeige
Anzeige

Eilmeldung: L391 wird zum verkehrsberuhigten Bereich

Archivbild.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Region. Zum heutigen Wochenbeginn, 1. April, überschlagen sich die guten Nachrichten. Wie nun bekannt geworden ist, soll die Landstraße L391 zwischen Wennigsen und Barsinghausen zum verkehrsberuhigten Bereich werden. Diese Pläne sollen Millionen einsparen und erste Bürgerinitiativen feiern die neuen Pläne bereits und bringen erste Ideen ins Spiel.

Anzeige
Anzeige

Diese Nachricht dürfte viele Menschen freuen, hat es zuletzt doch immer wieder Beschwerden über den schlechten Zustand der L391 gegeben. Anstatt viele Millionen an Steuergeldern in eine zeitaufwendige Sanierung zu stecken, wollen die verantwortlichen Stellen die Straße komplett schließen und zur grünen Oase im Calenberger Land umfunktionieren.

Vorteile für alle Beteiligten

Ein erstes Ideen-Paket zeigt, dass die Vorteile auf der Hand liegen und zum Zeitgeist passen. So rechnen die Verantwortlichen mit deutlich weniger Individualverkehr zwischen den Kommunen, so dass der ÖPNV gestärkt werde und mehr Bürger die S-Bahn nutzen werden – das Klima wird geschont. Auch die örtliche Wirtschaft und die Innenstädte sollen durch die „umgestaltete Mobilität“ an Zulauf gewinnen.  

Vereine und Bürgerinitiativen feiern die Pläne

Erste Bürgerinitiativen haben bereits damit begonnen, Blumen und kleine Bäume in den Schlaglöchern zu pflanzen. Das Calenberger Land solle von ICE-Strecke und diversen Stromtrassen zerschnitten werden, da leuchte die Umfunktionierung der L391 einfach ein und werde jetzt zur grünen Oase, freut sich ein Mitglied einer Bürgerinitiative.

Auch erste Mountainbiker wurden bereits dabei beobachtet, wie sie den Deister verlassen und Schlaglöcher für anspruchsvolle Trails nutzen. Dies sei aber nur etwas für erfahrene Fahrer, so ein Biker.

Fördergelder aus Brüssel

Freuen sich die Verantwortlichen darüber, die Bürger nicht mit einer langen Sanierung zu beanspruchen, sollen zeitgleich Fördergelder beansprucht werden. Dieses Vorhaben werde derzeit aber noch geprüft, aber auf europäischer Ebene sei sicherlich ein entsprechendes Programm mit Millionenförderung vorhanden, heißt es im Ideen-Paket.

Anzeige