Anzeige
Anzeige
Anzeige

Unter Carport: 14 Autos gehen in Flammen auf

Gro├čeinsatz f├╝r die Feuerwehr: 14 Autos sind unter einem Gemeinschafts-Carport ausgebrannt. Alle Fotos: Gerald Senft

Rethen.

In der vergangenen Nacht sind bei einem Brand in der Stra├če Zur Sehlwiese in Rethen mehrere Autos in Flammen aufgegangen. Diese hatten unter einem Carport gestanden. Mehrere Feuerwehren waren im Einsatz. Weitere Einzelheiten sind bisher nicht bekannt, wir berichten sp├Ąter mehr.

Update 06.25 Uhr:

Die Feuerwehren waren kurz vor 3 Uhr alarmiert worden. Als die Einsatzkr├Ąfte anr├╝ckten, brannten alle 14 Autos, die unter dem Gemeinschafts-Carport in der Reihenhaussiedlung in der Stra├če Zur Sehlwiese  geparkt waren. Die Flammen griffen auch auf drei Wohnh├Ąuser ├╝ber. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Wie Gerald Senft, Sprecher der Stadtfeuerwehr Laatzen um 7.45 Uhr mitteilte, wurde um 2.35 Uhr heute Morgen die Ortsfeuerwehr Rethen in die Stra├če "Zur Sehlwiese" alarmiert, dort standen mehrere Personenwagen in einem offenen Carport in Flammen. Bei Eintreffen der ersten Kr├Ąfte brannten insgesamt 14 Pkw und der Carport. Alles stand auf einer L├Ąnge von etwa 50 Metern in "Vollbrand". Wenige Minuten sp├Ąter wurde die Alarmstufe auf "B2" erh├Âht und die Ortsfeuerwehren Gleidingen und Laatzen nachalarmiert.
Mit f├╝nf C-Rohren, zwei B-Rohren und zwei Schaumrohren bek├Ąmpften zahlreiche Trupps unter Atemschutz die Flammen. Bei drei weiteren Wagen gegen├╝ber auf dem Parkplatz schmolzen wegen der gro├čen Hitze die vorderen Bereiche. ├ťber einen Stichweg im Wohngebiet hinter den Carports wurde ├╝ber die Drehleiter gel├Âscht. Ein unmittelbar angebautes Reihenendhaus konnte von au├čen gek├╝hlt werden, Flammen schlugen aber in das Dachgeschoss und die D├Ąmmung brannte lichterloh. Die junge Familie (Vater 24 und Mutter 23 Jahre alt, zusammen mit ihrem zwei Wochen alten S├Ąugling) kam bei Verwandten unter. Der Nachbarhund hatte angeschlagen und so die Bewohner geweckt. Da Dachbalken im Haus immer wieder qualmten, wurde ├╝ber die Drehleiter nochmals kontrolliert. Ein Trupp unter Atemschutz l├Âschte den glimmenden Balken.
Die Wasserversorgung wurde ├╝ber Hydranten sichergestellt. Von der Berufsfeuerwehr Hannover wurde w├Ąhrend des Einsatzes Schaummittel angeliefert.
Zusammen mit der Feuerwehr dichtete der Bauhof mit sogenannten "Blasen" die Kan├Ąle ab, damit kein L├Âschwasser in die Kanalisation dringen kann. Von der Feuerwehr waren ├╝ber 60 Kr├Ąfte bis gegen 7.30 Uhr im Einsatz.