Anzeige

Getöteter Vierjähriger aus Barsinghausen - Ermittlungen dauern an

Foto: privat.

Anzeige
Anzeige

Barsinghausen. Es ist ein tragischer Vorfall, der sich am Freitag. 13. Januar, in Barsinghausen abgespielt hat. Auf dem Kinderspielplatz gegenüber dem Wohnhaus, wird in Zukunft ein Kinderlachen weniger zu hören sein. Mutter Małgorzata Z. und ihr neuer Freund Daniel G. sitzen weiterhin in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt weiter auf Hochtouren, um den Fall aufzuklären. Sie hat Ermittlungen wegen Totschlags und schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen eingeleitet.

Anzeige

Laut der Staatsanwaltschaft Hannover soll sich die Tat in den frühen Morgenstunden des Freitags abgespielt haben. Über den genauen Tathergang ist noch nichts genaues bekannt. Die junge Mutter Małgorzata Z. (28) und ihr neuer Lebensgefährte Daniel G. (33) gaben an, dass der Junge eine Treppe hinuntergestürzt sei. Die festgestellten Verletzungen am Körper des Jungen passten jedoch nicht mit diesen Angaben überein. Ein vorläufiges Obduktionsergebnis stellte fest, dass nicht alle Verletzungen so entstanden sein können.

Laut Facebook war das Paar erst seit Mai 2022 zusammen. Medienberichten nach soll G. für seine Gewaltbereitschaft bekannt gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass G. nicht der leibliche Vater von Fabian war. Besonders traurig war auch, dass der Kleine kurz vor seinem fünften Geburtstag verstarb. Dem Jugendamt der Region Hannover war zuvor nichts aufgefallen.

„Der Sachverhalt in diesem Verfahren ist unverändert. Die umfangreichen Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen und werden auch noch einige Wochen andauern. Die Beschuldigten schweigen nach wie vor“, erklärte Staatsanwältin Kathrin Söfker auf Nachfrage von Con-nect.de.

Die Spurenauswertung ist noch nicht endgültig abgeschlossen. Darüber hinaus liegt das ausführliche schriftliche Obduktionsgutachten noch nicht vor. Zudem wurden inzwischen weitere ergänzende Gutachtenaufträge an die Rechtsmedizin erteilt. „Ich gehe daher davon aus, dass die Ermittlungen in diesem Monat noch nicht abgeschlossen werden können“, so Söfker.

Im Fall des getöteten Vierjährigen aus Barsinghausen wird somit noch weiter auf die in Auftrag gegebenen Gutachten sowie auf die Spurenauswertung gewartet. Der Sachverhalt wird erst im Anschluss daran beurteilt werden können. Wann es dann genau zur Anklage kommen wird, bleibt daher abzuwarten.

Anzeige